Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Kreisliga Jade-Weser-Hunte Hinrichs-Viererpack in Wangerland, Berne feiert ersten Sieg

Jade-Weser-Hunte - Für manche war der Sonntag in der Kreisliga zum Haare raufen. Beispielsweise erhofften sich die Sander im Kellerduell gegen SVG Berne einen Befreiungsschlag, die Wiefelsteder indes wollten in Sandkrug ihre Erfolgsserie von sechs Siegen und zwei Remis ausbauen. Beides ist gründlich misslungen und auch beim TuS Büppel kam nicht allzu große Freude auf, trotz eines Unentschiedens. Nichts zu holen gab es für den TuS Obenstrohe II in Wangerland.

SW Oldenburg - SVE Wiefelstede 2:0

Die Sandkruger Mannschaft findet mehr und mehr zusammen. Gegen die Ammerländer Gäste blieben die Schwarz-Weißen auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen und greifen die Aufstiegsrundenplatzierungen an. In einem abwechslungs- und temporeichen Spiel hatten beide Mannschaft ihre Möglichkeiten, doch erst in der Schlussminute der ersten Hälfte sollte der erste Treffer fallen. Timo Willers verwandelte einen Elfmeter zur 1:0-Pausenführug. Nach der Pause drängten die Wiefelsteder auf den Ausgleich, vergaben in der 53.Minute jedoch eine Doppelchance was sich ein paar Minuten später rächen sollte. Marco Hillmer erzielte, nach schöner Vorarbeit von Niklas Löbmann das 2:0. Für die Gäste hätte es noch schlimmer kommen können, ein Kopfball von Marco Hillmer konnte gerade noch gerade noch per Kopf auf der Linie geklärt werden. Wiefelstede gab sich nicht geschlagen, versuchte bis zum Schluss wenigstens einen Treffer zu erzielen, doch am Ende sollte beim Sieg der Sandkruger bleiben. „Wir haben uns auf einen spielstarken Gegner super eingestellt und Wiefelstede vor Probleme stellen können“, lobt SW Co-Trainer Jakob Ahlrichs die Mannschaft. „In den ersten zehn Minuten brauchten wir, um ins Spiel zu kommen, dann wurde es aber besser und wir konnten selber gute Akzente setzen. Wichtig war, die ersten zehn Minuten nach der Pause zu überstehen und nachdem das gelungen war, haben wir mit dem 2:0 den entscheidenden Treffer markiert. Der Rest war nur noch laufen und kämpfen bis der Arzt kommt. Es war eine starke Mannschaftsleistung, Jeder hat für Jeden geackert und am Ende ist der Sieg auch verdient“.

Mario Anderer (Trainer Wiefelstede): „Wir haben heute einen gebrauchten Sonntag erwischt. Von Anfang an hat man gespürt, dass die Jungs nicht richtig bei der Sache waren und das hat sich durch das Spiel gezogen. Mit nur 80 Prozent gewinnt man keine Spiele, was die Leistung von Schwarz->Weiß nicht schmälern soll. Sie haben das gut gemacht, sie haben den Kampf angenommen und wir haben leider ne ins Spiel gefunden, wie wir es wollten Nach den guten Auftritten gegen Wangerland und gegen Eintracht war das heute enttäuschend, das wissen die Jungs aber auch. Es fehlte die Körpersprache und mit dem Kopf waren die Jungs heute einfach nicht bei der Sache“.

SG Wangerland - TuS Obenstrohe II 5:0

Die Gastgeber haben ihren Zuschauern zum Heimspielabschluss 2021 noch einmal einen Sieg geschenkt. Dieser war auch hochverdient, denn von Beginn an übernahmen die Gastgeber das Geschehen auf dem Platz. Mit einem lupenreinen Hattrick brachte Michel Hinrichs die Gastgeber schnell auf die Siegerstraße. In der 14.Minute erzielte Hinrichs die SG-Führung, nachdem der Schlussmann der Gäste den ersten Schuss von Jan Rieken noch parieren konnte. Nur zwei Minuten später setzte Hinrichs den Ball nach einer Obenstroher Ecke und dem folgenden Konter zum 2:0 in die Maschen. Vor dem 3:0 flankte Henning Fähnders auf Jan Rieken, der legte zurück auf Hinrichs mit seinem dreizehnten Saisontreffer traf Hinrichs zum 3:0. Seinen Torhunger stillte Hinrichs schließlich mit dem 4:0 in der 75.Minute, für den Schlusspunkt sorgte in der 82.Minute Henning Fähnders. „Der sehr tiefe Platz tat uns überhaupt nicht gut, wir sind auch ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen. Wangerland hat absolut verdient gewonnen, auch in der Höhe, denn wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Die Mannschaft war ein wenig neben der Spur und nach dem 0:3 war das Spiel eigentlich auch entschieden. Wir vergessend das Spiel ganz schnell und richten den Fokus auf die Partie gegen den SV Eintracht“, sagt Obenstrohe-Coach Henning Lamche.

Torben Wehmeyer (Trainer Wangerland): „Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf wider. Wir haben das Spiel bestimmt und einen ungefährdeten Sieg eingefahren. Mit breiter Brust gehen wir nun das letzte Spiel des Jahres in Metjendorf an, um dann im nächsten Jahr in den restlichen Spielen die nötigen Punkte zum Erreichen der Aufstiegsrunde zu erarbeiten“. Zu erwähnen ist auch Jan Rieken, der alle vier Tore von Michel Hinrichs vorbereitete.

TuS Büppel - TV Metjendorf 1:1

Der TuS Büppel hat seine Niederlagenserie von fünf Spielen gestoppt. Gegen die Metjendorfer Gäste gelang den Gastgebern ein Remis und doch kam nach dem Schlusspfiff nur bedingt Freude auf. „Wir haben ein Spiel, welches wir gewinnen mussten, leider nur Unentschieden gespielt“, sagte TuS-Coach Timo Lüdtke. In der 32.Minute verwandelte Sebastian Martini einen Elfmeter zur Gästeführung. „Vorher hatten wir schon einige gute Chancen, die wir leider nicht genutzt haben“, sagt Lüdtke. In der 35.Minute gelang Tim Kätzler der Ausgleich, mehr sollte an Zählbarem nicht mehr herausspringen. Auf einem schwer bespielbaren Untergrund fanden die Büppeler besser ins Spiel. „Wir hatten dominante Phasen, die Jungs haben gezeigt, dass sie hier den Sieg unbedingt wollten. Das Ergebnis ist vom Spielverlauf und von den Chancen zwar enttäuschend, aber der Auftritt an sich macht uns zuversichtlich“. Bitter für den TuS Büppel, Steffen Gutsche zog sich vermutlich eine schwere Bänderverletzung zu, eine Diagnose steht aus. „Ich fand es super fair, dass der Gästespieler Kevin Binder seinen Angriff abgebrochen hat und den Ball ins Aus beförderte. Das war ganz großer Sport, das Spiel an sich war auch sehr fair“, sagt Timo Lüdtke zum Abschluss.

Cassian Klammer (TVM): „Es war ein gerechtes Remis, aber kein gutes Kreisligaspiel. Der Boden hat nicht viel zugelassen. In der zweiten Hälfte hatten wir schon noch ein zwei Chancen zum 2:1- am Ende hatte Büppel diese auch, somit ist das Remis schon in Ordnung“.

FC RW Sande - SVG Berne 2:4

Bei den Gastgebern wird man sich auf die ersehnte Winterpause freuen. Auch gegen die bislang sieglosen Gäste aus Berne konnten die Rot-Weißen nicht punkten und gehen mit einer sieben Spiele umfassenden Niederlagenserie in das letzte Ligaspiel des Jahres am kommenden Sonntag in der wohl einfachste Spiel beim 1.FC Ohmstede. Daniel Rüscher brachte die Berner in Führung, die Marven Arie van den Ent noch mit dem Ausgleich beantworten konnte. Auch auf die erneute Gästeführung durch Dennis Conze-Wichmann fanden die Gastgeber die passende Antwort. Sebastian Hahn traf zum 2:2, doch als Berne erneut durch Conze-Wichmann ein drittes Mal in Führung ging und Edsson Ramos gar auf 4:2 erhöhte, war der Bann der Gastgeber gebrochen. „Heute ist der Knoten vielleicht endlich geplatzt. Wir haben heute, insbesondere eine bärenstarke zweite Hälfte gezeigt und den Ball gut laufen lassen“, sagte Berne-Coach Nils Schneider. „Die Jungs haben ein super Spiel gemacht, eine starke Teamleistung abgerufen und sich den Sieg verdient. Ich bin richtig stolz auf die Jungs, das hat Spaß gemacht und da macht die Heimfahrt auch gleich viel mehr Spaß“.

Gar kein Spaß kommt bei den Gastgebern auf, die neben einer erneuten Niederlage zusätzlich noch auf Finn Schlalos verzichten müssen, der sich am Knöchel verletzte. „Heute fehlte die Einstellung, das hat gleich gemerkt und das zog sich durch das Spiel befand Michael Janßen aus dem Sander Trainerteam. „Wir haben zwar zweimal den Ausgleich erzielt, nach dem 2:3 und 2:4 war das Spiel aber gegessen und das ist sehr sehr schade. Gerade gegen einen Mitkonkurrenten hätten wir einen Befreiungsschlag landen können“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB-Spieler in der Einzelkritik nach 2:2 gegen 1860 München Starke dynamisch, Brand zu passiv, Hasenhüttl präsent

Lars Blancke Oldenburg

Eiskunstfestival in Schortens Milde Temperaturen greifen Pocahontas’ Arm an – und doch gefiel’s

Oliver Braun Schortens

Oldenburg trotzt Personalproblemen Baskets feiern Auswärtssieg in Rostock

Niklas Benter Rostock

VfB-Reaktionen auf das 2:2 „Wahnsinn“, „Unglaublich“, „Mein Kopf dampft noch“

Lars Blancke Manfred Mietzon Mathias Freese Oldenburg

Oldenburg gegen 1860 München Aus 0:2 wird 2:2 – VfB rettet spektakulär Punkt in Endphase

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant