Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Kreisliga Jade-Weser-Hunte SV Eintracht gewinnt Spitzenspiel, Remis im Ammerland-Derby

Jade-Weser-Hunte - Nachdem bereits am Mittwoch der 1.FC Nordenham mit 7:0 gegen RW Sande gewann, gab es in den fünf folgenden Freitagspartien keinen Heimsieg. Der VfL Bad Zwischenahn und der TuS Obenstrohe verspielten eine Führung, Metjendorf unterlag Zetel nur knapp.

VfL Bad Zwischenahn - TuS Büppel 2:4

Die Gastgeber legten einen Blitzstart hin und gingen bereits in der ersten Spielminute durch Tammo Budekmann in Führung. Büppel, noch etwas geschockt, fand noch nicht richtig statt und das nutzten die Ammerländer zu ihrem zweiten Streich. Nach einer Viertelstunde traf Nils Geveshausen mit einer 35 Meter-Bogenlampe zum 2:0 und nun waren auch die Gäste wach. Vier Minuten nach dem 0:2 aus Büppeler Sicht gelang Ruben Hilbers der Anschlusstreffer und schon in der 21.Minute sorgte Robin Johanning mit dem 2:2 wieder für den Ausgleich, mit dem es dann auch in die Kabine ging. Nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen durch einen Doppelpack von Tim Kätzler (67./79.) die Entscheidung. „Diese Niederlage war schon ärgerlich“, sagt VfL-Coach Nils Geveshausen. „Es war ein Auf und ab. Wir sind gut gestartet, haben verdient geführt, doch später etwas den Faden verloren. Die Gegentore waren ärgerlich, besonders das 2:3, denn das Tor hat uns das Genick gebrochen. Danach gingen die Köpfe runter, Du stehst unten in der Tabelle, führst mit 2:0, gerätst in Rückstand, das sind Erfahrungswerte, die die Jungs nun sammeln müssen. Wir haben trotzdem eine richtig eingeschworene Mannschaft und es wird schon noch werden, mit der Zeit. Wichtig war für mich, dass die Jungs bis zum Ende alles versucht haben, die Niederlage zu verhindern“.

Timo Lüdtke(Trainer TuS Büppel): „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen. Dieser Sieg war redlich verdient und erspielt, wir waren die bessere Mannschaft. Zwischenahn hatte auch Chancen, aber wir hätten sicher auch noch nachlegen können. Anfangs waren wir zu passiv, haben auch verdient zurückgelegen. Nach dem 0:2 sind unsere Jungs ganz ruhig geblieben, haben ihr Spiel gemacht und eine tolle Mannschaftsleistung abgerufen, zusammen mit den Jungs auf der Bank. Diese Leistung hatte sich schon letzte Woche angedeutet und wir bereiten uns jetzt auf den nächsten Gegner vor“.

TV Metjendorf - FC FW Zetel 3:4

Mit dem zweiten Sieg in Folge haben sich die Gäste auf den sechsten Tabellenplatz geschossen. Santy Bruns und Dennis Rehbein brachten die Zeteler mit 2:0 in Führung, ehe Lars Deharde der Anschlusstreffer gelang. Patrick Stelter sorgte anschließend für die erneute zwei Tore-Führung der Gäste, doch erneut war es Lars Deharde, der die Metjendorfer mit dem 2:4 im Spiel gehalten hat. „Aufgrund der ersten Hälfte war es eine verdiente Niederlage“, analysierte Cassian Klammer aus dem Metjendorfer Trainerteam. „Wir sind nicht ins Spiel gekommen, es fehlte die letzte Bereitschaft. In der zweiten Hälfte haben die Jungs aber eine kämpferisch starke Leistung gezeigt und die Jungs waren auch gewillt, das Spiel zu drehen, aber es reichte am Ende nicht. Uns fehlte auch ein wenig das Quäntchen Glück, leider. Wenigstens über einen Punkt hätten wir uns gefreut, so heißt es Mund abputzen und auf das nächste Spiel konzentrieren“.

Wilko Eggers (Zetel): „Es waren hart umkämpfte drei Punkte, wenn man das ganze Spiel sieht, war es aber auch ein verdienter Sieg. Wir haben eine starke erste Hälfte gespielt, die Chancen genutzt und haben auch absolut verdient zur Pause mit 3:1 geführt. Die Jungs sind auch gut aus der Kabine gekommen, doch nach dem 4:1 haben sie vielleicht gedacht, das Spiel ist durch und Metjendorf wurde stärker. Uns ergaben sich Konterchancen, Metjendorf hatte Möglichkeiten und so blieb es bis zum Ende spannend. Metjendorf hatte noch eine Großchance zum 4:4, aufgrund der ersten Stunde war der Sieg in Ordnung. Ich kann die Jungs für eine Topleistung in der ersten Hälfte loben, in der zweiten Hälfte wurde der Kampf angenommen und wir sind sehr froh über die Punkte“.

TuS Obenstrohe II - TuS Jaderberg 2:4

Die Gastgeber wollten von Beginn an klarmachen, dass sie eine weitere Niederlage vermeiden wollten. Selbst das Spiel zu gestalten und die Gäste im Spielaufbau zu stören, sollte das Ziel sein und das gelang anfangs auch sehr gut. In der 13.Minute erzielte Torsten Belling die Führung für den Tabellenletzten, doch das wollten die Gäste nicht auf sich sitzen lassen. In der 31.Minute sorgte Jörn Jürgens für den Ausgleich und in der 44.Minute drehte Fokko Kramer das Spiel mit der 2:1-Gästeführung, dann ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte machten die Gäste dann Nägel mit Köpfen. Dennis Jöstingmeier erzielte das 3:1 für Jaderberg (54.) und Kevin Mondorf machte in der 70.Minute mit dem 4:1 alles klar. Zwar sorgte Malte Horn in der 83.Minute noch für das 2:4, doch kam dieser Treffer zu spät, um noch eine Wende einzuläuten. „Wir sind schleppend ins spiel gekommen, die ersten zwanzig Minuten war Obenstrohe die bessere Mannschaft“, sagte Jaderberg-Coach Stefan Jasper. „Aber, die Jungs haben sich in das Spiel zurückgekämpft und sich selbst an den Haaren wieder herausgezogen. Der Ausgleich spielte uns in die Karten, zu den perfekten Zeitpunkten haben wir die Tore erzielt und in der zweiten Hälfte haben wir das Spiel auch bestimmt. Aber es war halt auch mal wichtig, über den Kampf wieder ins Spiel zu finden“.

Henning Lamche (Obenstrohe II): „Wir waren die spielbestimmende Mannschaft in der ersten Hälfte. Zur Pause hat mir mein Keeper schon mitgeteilt, dass er aufgrund einer Schulterverletzung nicht weiterspielen kann. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, sie haben alles gegeben, nur haben wir doofe Gegentore kassiert und im Moment reicht es halt noch nicht. Aber wir sind auf einem guten Weg und werden weiter intensiv arbeiten, um erfolgreich zu werden““.

TuS Eversten - SV Eintracht 2:3

In diesem Stadtderby schenkten sich die Beteiligten auf dem Platz nichts, nicht einen Millimeter Boden und so entwickelte ein flottes, ansehnliches, Spitzenspiel. Zwar gab es keine massiven Torchancen, trotzdem machte es Spaß, dem Spiel zuzuschauen. Die erste richtige Chance hatten die Gäste in der 42.Minute, die Eintracht-Schlussmann Paul Nagel glänzend parierte. Auf der anderen Seite schlug der SV Eintracht in Person von Jannis Reichel eiskalt zu, zur Pause stand es somit 0:1 aus Sicht der Gastgebenden Everster. Kam war die zweite Hälfte angepfiffen, gelang Tim Gündling auch schon der Ausgleich für die Gastgeber, auf der anderen Seite verwandelte Hendrik Wiemken in der 58.Minute einen Elfmeter zur erneuten Eintracht-Führung. Es ging weiter munter hin und her, Eversten glich durch Christoph Knoop in der 64.Minute wieder aus, doch Jakob Koczy brachte die Eintracht in der 70.Minute zum dritten Mal in Führung. „Beide Seiten hätten das Spiel gewinnen können, leider war uns der Sieg heute nicht vergönnt“, sagt TSE-Coach Tom Agena.. „Aber, es war ein klasse Spiel, gut anzusehen und es war ein spannendes Spiel. In der ersten Hälfte hätten wir zwei Tore erzielen müssen, in der zweiten Hälfte hatten wir das Moment auf unserer Seite, es sollte nur nicht reichen. Ich kann die Jungs aber nur loben für die Moral, den Einsatz und den Willen. Etwas ärgerlich ist die Niederlage, aber sie wird nur kurz in den Köpfen herumspuken“.

Andreas Bartels (SV Eintracht): „Es war ein echtes Topspiel, das richtig Spaß gemacht hat. Eversten hat einen richtigen guten Fußball gespielt und wir hatten in der Saison noch nicht so einen spielstarken Gegner gespielt. Eversten hat uns vor große Herausforderungen gestellt und es war von Anfang an ein munteres Spielchen. Es war ein richtig guter Fight auf dem Platz, aber immer fair, so macht der Fußball Spaß. Ein großes Lob an Eversten, ein größeres an unsere Jungs für die starke Leistung. Fazit: Es war ein richtig geiles Spiel von beiden Teams“.

SVE Wiefelstede - SG Elmendorf/Gristede 1:1

Ein spannendes Ammerland Derby bekamen die Zuschauer in Wiefelstede zu sehen. Es ging hin und her, doch beide Abwehrreihen verstanden es gut, die Defensive dicht zu machen und kaum Chancen zuzulassen. Schließlich konnten die Gäste aber durch einen Kopfballtreffer von Lovis Wiefelspütz doch noch vor der Pause die Führung erzielen. Nach der Pause tat Wiefelstede mehr, achtete aber darauf, nicht ins offene Messer zu laufen und kam durch Jan Fehler in der 61.Minute zum nicht unverdienten Ausgleich. Wiefelstede erhöhte den Druck, was den Gästen wiederum Kontermöglichkeiten brachte. Einen Freistoß von Steffen Gerken holte der Wiefelsteder Schlussmann Lennard Janssen noch super aus dem Winkel. „Das Ergebnis geht aus unserer Sicht schon in Ordnung“, sagt SG-Coach Steffen Wilkens. „Beide Teams haben ein gut organisiertes Spiel gezeigt. Wir haben uns auf die Chip-Bälle der Wiefelsteder hinter unsere Abwehr gut eingestellt, und uns dann für unser Spiel mit einem Tor auch belohnt. In der zweiten Hälfte wurde Wiefelstede kreativer und hat sich das 1:1 erarbeitet. Bis dahin kam von uns wenig. Nach dem Ausgleich wurde unser Spiel auch wieder besser, wir haben selbst wieder Chancen kreiert und zwei drei Möglichkeiten gehabt. Insgesamt nehmen wir den Punkt hier gerne mit“.

Mario Anderer (Coach Wiefelstede): „Ja, dass 1:1 geht in Ordnung, ärgert mich auch doch ein wenig. Vor allem, weil wir dieselben Fehler gegen einen kompakten Gegner gemacht haben, wie letzte Woche gegen Rastede II. Gristede hat das hier gut gemacht und uns reicht einfach nicht nur eine gute Halbzeit. Daher wäre auch heute wieder ein Sieg nicht verdient gewesen. Die Jungs sind immer bemüht, zeigen eine gute Laufbereitschaft und die Trainingsbeteiligung ist auch klasse, die Fehler auf dem Platz müssen nur abgestellt werden und daran werden wir weiter intensiv arbeiten“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB-Spieler in der Einzelkritik nach 2:2 gegen 1860 München Starke dynamisch, Brand zu passiv, Hasenhüttl präsent

Lars Blancke Oldenburg

Eiskunstfestival in Schortens Milde Temperaturen greifen Pocahontas’ Arm an – und doch gefiel’s

Oliver Braun Schortens

Oldenburg trotzt Personalproblemen Baskets feiern Auswärtssieg in Rostock

Niklas Benter Rostock

VfB-Reaktionen auf das 2:2 „Wahnsinn“, „Unglaublich“, „Mein Kopf dampft noch“

Lars Blancke Manfred Mietzon Mathias Freese Oldenburg

Oldenburg gegen 1860 München Aus 0:2 wird 2:2 – VfB rettet spektakulär Punkt in Endphase

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant