Wildeshausen - Es wird wieder ernst: Ab diesen Sonnabend geht es für den Nachwuchs des Schachklubs Wildeshausen bei den Landesjugendeinzelmeisterschaften wieder ums Rochieren und Taktieren. Auf dem Spiel stehen dabei nicht nur die Landesmeistertitel in den jeweiligen Altersklassen, sondern auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Gute Chancen rechnet sich dabei in der Altersklasse U12 Jari Reuker aus. Der Titelverteidiger hat sich die Wiederholung des Vorjahrestriumphes auf die Fahnen geschrieben. Dabei ist die Konkurrenz nicht ohne: Mit Sven ter Stal (SK Nordhorn-Blanke) und Paul Laubrock (Hagener SV) gehen unter anderem die Sieger des U 10-Wettbewerbes der vergangenen Jahre an den Start. Aus Wildeshauser Sicht ist darüber hinaus das Abschneiden von Arne Alpers und Fynn Stukenborg von großem Interesse. „Für beide ist es ihre erste Meisterschaft in dieser Altersklasse. Ein Platz in der oberen Hälfte wäre darum super“, erklärt SK-Trainer Jens Kahlenberg.

Eine gute Platzierung hält Kahlenberg auch bei Rudi Stukenborg für denkbar. „Im vergangenen Jahr war er unter den ersten zehn, das Ergebnis gilt es zu wiederholen.“

Noch mehr möglich scheint in der Altersklasse U 16, wo die Wildeshauser mit dem an Position drei gesetzten Maurice Finke einen Titelanwärter in ihren Reihen haben. „Wenn er eine gute Form erwischt, ist vielleicht auch ein Platz ganz oben möglich“, hofft Kahlenberg. Ebenfalls für den SK antreten werden Dario Eschholz und Steffen Schumann.

Spartak Grigorian, der als Mitglied des Bundeskaders die DM-Teilnahme schon sicher hat, wird in der Altersklasse U18 an den Start gehen. „Vielleicht schafft er es, als 16-Jähriger diese Klasse zu gewinnen“ sieht Kahlenberg gute Chancen für das Wildeshauser Talent, der mit Thorben Koop (SV Lingen) und Felix Hampel (SK Lister Turm) starke Konkurrenz zu bezwingen hat. Im Mädchenturnier wird Ronja Peuker als einzige SK-Starterin die Wildeshauser Farben hochhalten.