• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Ex-Oldenburger wird Trainer des SSV Jeddeloh

21.12.2018

Jeddeloh Noch vor den Festtagen haben die Regionalliga-Fußballer des SSV Jeddeloh die wichtigste Baustelle im Kader geschlossen. Am Donnerstagabend wurde in Alo Weusthof der neue Trainer vorgestellt. Weusthof soll die langfristige Lösung auf der Trainerposition der Ammerländer sein. Er erhält einen Vertrag bis Mitte 2020.

in Cloppenburg und Oldenburg bekannt

Alo Weusthof (sein richtiger Vorname ist Alfons) ist seit 20 Jahren als Trainer aktiv. Der Fußball-Lehrer arbeitete unter anderem bei Kickers Emden und dem SV Meppen. Beim BV Cloppenburg war er als Sportlicher Direktor tätig. Von 2002 bis 2004 trainierte er den heutigen Jeddeloher Regionalliga-Rivalen VfB Oldenburg.

Der 60-jährige Fußball-Lehrer war zuletzt als Leiter des Jugendleistungszentrum des SV Meppen tätig und trainierte dort die U-19-Mannschaft. Jetzt ist Weusthof froh, die Geschicke in Jeddeloh leiten zu dürfen: „Frank Claaßen und Ansgar Schnabel haben sich sehr um mich bemüht. Diesen Einsatz möchte ich jetzt zurückgeben. Jeddeloh hat sich in der Regionalliga gut entwickelt. Genau das wollen wir nun zusammen bewahren, etablieren und stabilisieren“, sagte Weusthof.

Die Sportlichen Leiter Ansgar Schnabel und Frank Claaßen waren froh, den neuen Trainer noch in diesem Jahr vorstellen zu können. „Alo war unser Zieltrainer. Auch unser Plan B war Alo. Wir kennen uns schon lange und ich schätze ihn nicht nur als Trainer, sondern auch als Menschen sehr. Da passt einfach vieles“, sagte Claaßen. In die gleiche Richtung ging auch Schnabel: „Ich bin froh, dass wir so schnell eine Entscheidung treffen konnten. Uns war es auch wichtig, durch externe Zugänge ein breiteres Netzwerk zu schaffen.“

Weusthof folgt damit auf Schnabel, der das Team nach der Trennung von Key Riebau interimsmäßig in vier Spielen betreut hatte. „Ich freue mich auf Spieler, die ihr letztes Hemd für den Verein geben. Ich habe in meinen 20 Jahren, in denen ich höherklassige Teams trainiert habe, gelernt, dass man authentisch sein muss“, gab Weusthof vor.

Nicht mehr mit Weusthof arbeiten wird Fabian Burdenski, dessen Vertrag beim SSV aufgelöst wurde. Der Defensivspieler heuert beim FSV Frankfurt an. In den nächsten Tagen werden die Jeddeloher zudem Gespräche mit Stürmer Nils Laabs und Torhüter Christian Meyer führen, bestätigte Schnabel. Auch hier stehen die Zeichen offenbar auf Trennung.

Hauke Richters
Leitung
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2030

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.