• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Späte Tore lassen Jeddeloh aufatmen

22.10.2018

Jeddeloh /Havelse Aufatmen bei den Fußballern des SSV Jeddeloh: Die kriselnden Ammerländer setzten sich am Sonntag mit 3:1 (1:1) im Regionalliga-Kellerduell beim TSV Havelse durch und konnten somit wieder etwas Abstand zwischen sich und die Abstiegszone bringen.

Entsprechend erleichtert gab sich SSV-Trainer Key Riebau nach der Partie: „Diesen Sieg haben sich die Jungs verdient. Es war sehr positiv zu sehen, wie viel Ehrgeiz und Leidenschaft das Team entwickelt hat. Das war ein wichtiger erster Schritt und extrem gut für das Selbstvertrauen.“

In Havelse merkte man deutlich, dass zwei Teams aufeinandertrafen, für die es in dieser Partie um viel ging. Immer wieder schlichen sich auf beiden Seiten Unsicherheiten ein. „Man hat gesehen, dass beiden Teams in einigen Situationen der Mut fehlte“, sagte Riebau. Als sich dann auch noch Peer-Bent Wegener beim Aufwärmen verletzte und Björn Lindemann nach 40 Minuten mit Rückenpro-blemen ausgewechselt werden musste, standen die Zeichen für den SSV nicht gut.

Umso wichtiger war es dann, dass die Jeddeloher in Führung gehen konnten. Kasra Ghawilu zog in den Strafraum und traf in der 17. Minute zum 0:1. Die Freude währte aber nicht lange. Vier Minuten später bekam Tobias Foelster bei einem Freistoß aus dem Gewühl heraus noch den Fuß an den Ball und markierte damit den Ausgleich für Havelse.

Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie lange offen. Beide Mannschaften hatten einige Chancen, das bessere Ende die Jeddeloher jedoch für sich. In der 90. Minute kam Kevin Samide bei einem Abpraller an den Ball und legte quer auf Thorsten Tönnies, der nur noch zum 2:1 einschieben musste. Drei Minuten später stand Tönnies erneut richtig, ließ nach einem Querpass von Keven Oltmer seinen Gegenspieler aussteigen und traf zum 3:1-Endstand.

Riebaus gutes Gefühl in der Schlussphase hatte sich also bestätigt. „Ab der 80. Minute habe ich mir schon gedacht, dass noch etwas passiert, weil ein Punkt für beide Seiten nicht genug ist. Wir haben auch in der Schlussphase auf Sieg gespielt und wurden belohnt. Am Ende haben wir verdient gewonnen“, freute sich Riebau.

SSV Jeddeloh: Meyer – Geiger, Hahn, Gnerlich, Istefo (90.+2 von Aschwege), Stütz, Kaiser (77. Samide), Tönnies, Lindemann (43. Ziga), Oltmer, Ghawilu.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.