• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren
+++ Eilmeldung +++

Lindan-Skandal In Oldenburg
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren

NWZonline.de Sport

Belgier beenden Brasiliens Traum

07.07.2018

Kasan Neymar ließ sich enttäuscht auf die Knie fallen, Belgiens Goldene Generation feierte ihren Viertelfinal-Triumph ausgelassen mit einer La Ola vor den eigenen Fans. Mit einer über weite Strecken titelreifen Vorstellung und etwas Glück haben die „Roten Teufel“ Rekordweltmeister Brasilien entzaubert und sind nur noch zwei Siege vom ersten WM-Titel entfernt.

Angetrieben von den überragenden Eden Hazard und Kevin de Bruyne warfen die Belgier am Freitagabend vor 42 873 Zuschauern in Kasan die Südamerikaner mit einem 2:1 (2:0) aus dem Turnier. In der Schlussphase musste das Team allerdings zittern. Belgien steht zum zweiten Mal nach 1986 in einem WM-Halbfinale und kann am Dienstag (20 Uhr) gegen Nachbar Frankreich erstmals den Sprung ins Endspiel schaffen.

„Wir haben keine Minute aufgegeben“, sagte Belgiens Trainer Roberto Martínez: „Die Jungs haben es verdient“. De Bruyne dachte schon an die kommende Aufgabe: „Wir sind in den Top Vier, aber jeder will dieses Finale spielen“.

Die Titelträume der „Seleção“ um Superstar Neymar, der erneut durch Schauspielerei auffiel, endeten dagegen 1459 Tage nach der 1:7-Demütigung gegen Deutschland erneut vorzeitig – auch wenn die Leistung deutlich besser war als vor vier Jahren. Fernandinho mit einem Eigentor (13. Minute) und der Ex-Bremer de Bruyne (31.) besiegelten den Viertelfinal-K.o. für die letzte nicht-europäische Mannschaft im Turnier. Der eingewechselte Ex-Leverkusener Renato Augusto konnte nur verkürzen (76.).

In einer packenden Schlussphase hatten die Brasilianer mehrere Chancen, waren aber zu unpräzise im Abschluss. Belgiens Keeper Thibaut Courtois hielt in der Nachspielzeit (90.+4) grandios gegen Neymar.

Zum Anpfiff war die beste Abwehr der WM auf den besten Angriff getroffen, doch beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive. Die erste Chance hatte der Rekord-Weltmeister. Thiago Silva traf nach einer Ecke nur den Pfosten (8.). Fernandinhos Missgeschick bedeutete Brasiliens ersten Gegentreffer seit 322 Minuten und für Belgien einen Rekord. Nie zuvor hatte eine Auswahl des Königreichs 13 Tore bei einer WM erzielt.

In der zweiten Halbzeit drängte Brasilien auf den Anschluss. Belgien sorgte nur noch selten für Entlastung, mehr als Augustos Tor gelang der „Seleção“ aber nicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.