Großenkneten - „Es ist trocken. Es ist warm. Es ist Kaiserwetter“, frohlockte am Sonnabendmittag Michael Feiner auf dem Wilhelm-Wellmann-Platz in Großenkneten. Dort liefen die Fäden im Touri-Mobil der Gemeinde für den traditionellen Boßelwettkampf der Gemeinde Großenkneten zusammen.

Feiner begrüßte als Vorsitzender des Vorjahresgewinners, des Bürgervereins Großenkneten, die Vertreter der 28 Teams. Und, wer es bis dahin noch nicht glauben wollte: Am Abend sollte es wieder ein Bürgerverein sein, der den Wettbewerb gewann. Diesmal waren es die Huntloser Bürgervereinsmitglieder, die die Boßelkugel am besten beherrschten. Am Ende stand der Bürgerverein Huntlosen als Sieger fest und wird damit 2016 den Gemeindeboßelwettbewerb ausrichten.

Beim Start stand die gute Laune angesichts erster Frühlingsboten den Teilnehmern ins Gesicht geschrieben. Auch eine Abordnung aus Großenknetens Partnergemeinde Evergem in Belgien war dabei. Mit sieben Personen waren die Belgier zum Gemeindeboßelwettkampf angereist. Darunter der Vorsitzende des Verbroederingscommissie Evergem, Ronald Snauwaert. Aber auch Roland Lippens, der per Rad schon mehrmals die 500 Kilometer von Evergem nach Großenkneten geradelt war. Doch diesmal ließ er den Drahtesel zu Hause.

Bürgermeister Thorsten Schmidtke und Michael Feiner eröffneten nach dem Eintreffen der Mannschaften mit dem Wurf ihrer Boßelkugeln den Rundgang. Damit standen sich der Bürgerverein Großenkneten und die Ratsmitglieder im ersten direkten Vergleich gegenüber.

4,8 Kilometer lang war der Rundgang. „Wir starten in Richtung Sonne“, hatte Feiner zuvor noch in die Runde gerufen und gleichzeitig gebeten, auf dem ersten Wegstück angesichts eines tiefen Grabens die Kugel möglichst nicht zu versenken. Ob das immer gelang, konnte später niemand beantworten…

Kaffee und Kuchen gab es auf dem Hof von Hermann Lueken auf dem Hellbusch. Von dort führte die Strecke direkt zurück zum Ausgangspunkt und schließlich in das Hotel Kempermann, wo das leckere Grünkohlessen schon auf alle Beteiligten wartete.

Gestärkt mit dem Essen lüfteten Feiner und Schmidtke zusammen mit Benjamin Bak, der zum ersten Mal die Organisation verwaltungsseitig innehatte, das Geheimnis um den Sieger. Mit 58 Punkten schaffte der Bürgerverein Huntlosen das Kunststück. Auf Platz zwei folgte die Dorfgemeinschaft Halenhorst, die sich 60 Minuspunkte leistete. 64 Punkte gingen auf das Konto der Dorfgemeinschaft Amelhausen.

Josef Spreckelmeyer nahm die Plakette im Namen des Bürgervereins Huntlosen entgegen. Vorsitzender Hanno Naber ließ ihm den Vortritt und beklatschte dafür umso mehr den Erfolg des Bürgervereins.

Damit stand der Sieger fest, den die insgesamt 320 Boßler entsprechend auf dem Saal bei Kempermann feiern konnten. Und sie klatschten auch für einen reibungslosen Ablauf. Mit Tanz und auch dem einen oder anderen guten Tropfen klang der Gemeindewettkampf langsam aus.