• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

München bewirbt sich um Champions-League-Finale 2021

13.02.2019

München (dpa) - Der FC Bayern und die Stadt München hoffen sieben Jahre nach dem "Finale dahoam" auf ein neues Champions-League-Endspiel.

Der Stadtrat beschloss am 13. Februar nach ausführlicher Diskussion eine Bewerbung für das Finale im Jahr 2021. "Ich finde es richtig für München, dass wir uns bewerben. Ich werde die Bewerbung unterstützen, ob sie erfolgreich ist, werden wir sehen", sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Die Bewerbungsunterlagen für das Champions-League-Finale müssen bis zum Freitag bei der Europäischen Fußball-Union UEFA eingereicht werden. Die Entscheidung über den Austragungsort 2021 wird im Mai bekanntgegeben werden. Einziger Konkurrent von München ist laut UEFA St. Petersburg.

München war bislang dreimal Schauplatz des Endspiels. 1993 besiegte Olympique Marseille den AC Mailand im Olympiastadion mit 1:0. 1997 triumphierte Borussia Dortmund im Olympiastadion mit 3:1 gegen Juventus Turin. Im Jahr 2012 verloren die Bayern das erstmals in der Allianz Arena ausgetragene Finale im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.