• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Dänemark tritt mit Futsal-Spielern an

05.09.2018

Kopenhagen Der frühere Hamburger Bundesligaprofi John Jensen wird nach dem Sponsorenstreit bei der dänischen Fußball-Nationalmannschaft als Interimstrainer fungieren. Das gab der Verband DBU am Dienstag bekannt. Laut Medienberichten soll eine Aushilfsmannschaft mit Futsal-Spielern das Länderspiel am Mittwoch in der Slowakei bestreiten.

Der dänische A-Kader tritt in der Slowakei nicht an, weil die Spieler sich mit dem Fußballverband über die Ausgestaltung ihrer Verträge streiten. Die Spieler wollen die Möglichkeit haben, individuelle Sponsorenverträge abzuschließen, auch wenn diese in Konkurrenz zum Teamsponsor stehen. „Ich sehe in diesem Konflikt nur Verlierer“, wurde Jensen in einer Mitteilung der DBU zitiert: „Aber der Verband ist für mich eine sehr starke Institution, deshalb möchte ich helfen“, so der 53-Jährige weiter.

Wenn es die DBU versäumt hätte, einen Kader für die anstehenden Spiele zu benennen, hätte der Weltranglisten-9. als Strafe sogar von der EM 2020 ausgeschlossen werden können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.