Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Fußball-Bezirksliga Torhüter-Problem bringt Vorbereitung durcheinander

KREIS CLOPPENBURG - Gute Schlussmänner dringend gesucht: Die Fußball-Bezirksligisten SV Molbergen, SV Peheim und SV Altenoythe haben ein Torwartproblem. Derzeit stehen sie noch ohne eine feste Nummer eins da.

Den SV Altenoythe hat das Verletzungspech erwischt: Jan Tepe und Joscha Wittstruck fallen wochenlang aus. Tepe wird an diesem Freitag operiert. Wittstruck ist wegen einer Schulterverletzung zum Zuschauen verurteilt.

Bury sucht fieberhaft

Altenoythes Spielertrainer Steffen Bury sucht deshalb fieberhaft nach einem Ersatz. Der neue Schlussmann soll aber nicht mehr als eine Übergangslösung sein. „Alles andere wäre schwachsinnig“, sagt Bury. „Wenn Jan und Joscha wieder fit sind, hätte ich drei Topleute, die sich um einen Platz streiten. Der große Zoff wäre programmiert.“

Ein Kandidat ist nach Informationen der Nordwest-Zeitung Oldie Andreas Luttmer, Torwarttrainer des Altenoyther Bezirksliga-Konkurrenten TuS Emstekerfeld. „Er wäre die Ideallösung. Er könnte uns für sieben Wochen verstärken“, sagt Bury.

Wenn alle Stricke reißen sollten, müsste Bastian Haase ins Hohefelder Tor. Der ehemalige Fänger des SV Gehlenberg spielt in Altenoythes Reserve. Doch dann hätte die Zweite des SVA keinen Torwart mehr. Bury: „Es ist wie verhext.“

Sein Peheimer Trainerkollege Dirk Loyko hat ähnliche Probleme. Er muss die Torhüterposition wegen Michael Annekens Auslandsaufenthalt neu besetzen. Während der Molberger Sportwoche hütet Reinhard Wernke den Kasten. Wernke ist eigentlich nur noch in Peheims Altherren-Mannschaft aktiv. „Aber er wird für uns spielen, wenn wir keinen Torhüter verpflichten sollten“, sagt Loyko. Viel Hoffnung, dass sich auf dem Spielermarkt noch etwas tun wird, hat Peheims Trainer nicht. „Irgendwie habe ich das Gefühl, dass zig Vereine nach einem Torhüter suchen. Wir werden aber nicht durchdrehen, sondern die Ruhe bewahren“, sagt er.

Sommer bleibt ruhig

Die Ruhe in Person ist auch Molbergens Trainer Martin Sommer – obwohl der ehemalige Junioren-Nationalspieler noch keinen Nachfolger für Matthias Moormann gefunden hat. Moormann wird aus beruflichen Gründen kürzertreten. „Aber wenn Not am Mann ist, wird er aushelfen“, sagt Sommer.

Molbergens Trainer hat in den letzten Tagen viele Gespräche mit potenziellen Moormann-Nachfolgern geführt. Allerdings kann er noch keinen Vollzug melden. „Die Suche gestaltet sich schwierig. Der Markt ist ziemlich abgegrast“, sagt Sommer.

Stephan Tönnies
Stephan Tönnies Redaktion Münsterland (Lokalsport)
Artikelempfehlungen der Redaktion
Interview

NWZ-Fitnessaktion „Lauf geht’s“ Start in ein gesünderes Leben

Kim Kristin Loschen

Junge Landesbühne inszeniert „Unser Olympia“ Industriegeschichte am Originalschauplatz

Oliver Braun Roffhausen

Biogasanlage Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Biogas ab und verbrennt stattdessen Erdgas für Hunderte Euro pro Tag

Aike Sebastian Ruhr Ihlow

„Café Cat“ in Jever Im Katzencafé schmeckt der Kaffee „tierisch“ gut

Lorena Scheuffgen Jever

Antrag von FDP und Volt in Oldenburg Alte Ziegel könnten Mosaikstein auf dem Weg zur Klimaneutralität sein

Thomas Husmann Oldenburg
Auch interessant