• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

Oldenburger Landesturnier: Viererzüge rauschen durch den Schlosspark in Rastede

25.07.2021

Rastede Die Trillerpfeife ertönt, die Bremsen quietschen und der Kutscher gibt Gas. Wenn die Zweispänner und Viererzüge durch den Schlosspark zu Rastede rauschen, sind spektakuläre Bilder garantiert. Das wissen auch die Zuschauer beim Oldenburger Landesturnier, die sich am Samstag bewusst an die Geländestrecke platzierten. Bevorzugter Standpunkt dabei ist wie stets in den Jahren zuvor das Wasserhindernis H2, das den Kutschern, Beifahrern und Pferden alles Können abverlangte.

Insgesamt 25 Kutschen – Zweispänner, Viererzüge und die Pony-Zweispänner – nahmen die 6534 Meter lange Strecke in Angriff, die in der Klasse S für die Vierspänner sogar noch um einen Kilometer länger ausfiel. Sechs Hindernisse waren bei dieser Abschlussprüfung des Fahrsport-Klassements zu durchfahren. Zuvor hatten alle Teams noch eine 5500 Meter lange Aufwärmstrecke in einer vorgegebenen Mindestzeit zu absolvieren. Um die zu schaffen, bedurfte es schon eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 13 bis 14 Km/h. Und so gaben die Kutschen mächtig Gas.

Wichtig danach: der Medizincheck. Denn erst nach dem erfolgten O.K. des Tierarztes ging es für die Kutschfahrer weiter ins Gelände. Alle Starter und Starterinnen bewältigten die anspruchsvolle Strecke durch den Wald und die Parkanlage nahezu unfallfrei, auch wenn es am besagten Wasserhindernis schon einmal ein Begrenzungspfosten erwischte, der dann in Erwartung des nächsten Teilnehmers von den Streckenposten schnell wieder aufgerichtet werden musste.

Das größte Geschick bei der Leinenführung bewies bei den Pony-Zweispännern Ralf Richter (Merzen), der sich nach einem rasanten Auftritt jeweils Platz eins im Gelände sowie in der Kombinationswertung sicherte. Mit größtem Körper-Einsatz legte sich auch Rainer Duen (Brunsbüttel) auf dem Kutschbock ins Zeug. Der Lohn: Platz zwei im Gelände und der Gesamtsieg im Rasteder Vierzug-Championat. Bei den Zweispännern war Jörg Zwiers (Emlichheim) derweil im Schlosspark nicht zu schlagen und feierte mit dem Gelände-Erfolg auch den verdienten Sieg in der Kombinationswertung (Dressur, Kegelfahren, Gelände).

Otto-Ulrich Bals Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.