LANDKREIS - Erfolgreiche Faustball-Landesmeisterschaften: Bei der männlichen U 16 jubelten gleich zwei Landkreis-Teams. Der SV Moselsfehn sicherte sich in Hannover den ersten Platz vor dem Wardenburger TV. Die beiden Mannschaften feierten danach gemeinsam die Qualifikation für die Regionalmeisterschaften am 12. und 13. März in Vörde.

Der SV Moslesfehn trat über die gesamte Turnierdauer sehr souverän auf und gab lediglich einen Satz ab – im Halbfinale. In der Vorrunde gab es ein glattes 2:0 gegen den TK Hannover (11:7, 11:1), gegen den SV Armstorf (11:2, 11:6) und gegen SCE Gliesmarode (11:2, 11:4). Im Halbfinale wartete eine größere Hürde auf das Team. Mit 2:1 (11:5, 9:11, 11:7) wurde der TSV Bardowick geschlagen. Im Landkreis-Finale schlug das Team mit Louis Hülsmann, Keno Stöver, Joshua Lücken, Dominik Lübbers, Pascal Töllner, Julian Lübbers Wardenburg mit 2:0 (11:2, 13:11), wobei der entscheidende Satz aber sehr knapp war.

Der Weg ins Finale war für den Wardenburger TV etwas beschwerlicher. Zum Auftakt gab es gegen den VfL Hannover (11:5, 11:6) und gegen den SV Düdenbüttel (11:5, 12:10) zwei glatte 2:0-Siege. Doch gegen den TSV Bardowick kam der WTV nicht über ein 1:1 (11:7, 8:11) hinaus. Im Halbfinale wartete der SCE Gliesmarode. Hier setzten sich die Wardenburger mit 2:1 (11:7, 5:11, 11:6) durch und zogen somit ins Landkreis-Finale ein. Platz drei ging an Bardowick, Platz vier an Gliesmarode.

Die B-Mädchen des Wardenburger TV haben in der Vorrunde einen mäßigen Start hingelegt und spielten gegen den TV Brettorf (13:15, 11:7) und den MTV Hammah (6:11, 15:14) jeweils 1:1. Gegen Düdenbüttel war in der dritten Partie für Julia Heil, Sabrina Würdemann, Marleen Schmertmann, Jacqueline Alt, Julia Graue, Ricarda Pieper und Maxi Noll Kampf angesagt. Nun wollten die Spielerinnen noch in die Endrunde. Den ersten Satz entschied das Team klar mit 11:3 für sich. Im zweiten Satz wurde es aber spannend. Die Abwehr mit Marleen Schmertmann und Julia Graue stand unter Beschuss. Am Ende reichte es zu einem knappen 15:13 und einem 2:0-Erfolg.

Im Halbfinale traf man auf Schneverdingen. Das war ein schwieriges Unterfangen – zu schwer für den WTV. Mit 8:11 und 8:11 unterlag die Mannschaft. Im Spiel um Platz drei traf man auf den Ahlhorner SV. Jetzt hatte sich das Wardenburger Team gut eingespielt. Am Ende reichte es mit 11:3 und 11:5 für den dritten Platz und die Qualifikation für die Norddeutsche Meisterschaft in Vörde.

Brettorf erreichte Rang sechs. Das Turnier gewann Schneverdingen mit 2:0 im Finale gegen den MTV Hammah.