Landkreis - Während der TSV Ganderkesee in der Fußball-Bezirksliga der A-Junioren die ersten drei Punkte im Derby gegen Heidkrug einfahren konnte, musste die SG DHI Harpstedt die erste Pleite der neuen Saison hinnehmen. Die Partie zwischen dem VfL Stenum und der JSG Wardenburg/Benthullen/Tungeln wurde derweil abgesagt.

JSG Emstek/Höltinghausen - JSG DHI Harpstedt 6:2 (5:0). „Die erste Halbzeit war eine Arbeitsverweigerung. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und es fehlte an der Einstellung zum Spiel. Dann hast du gegen eine Mannschaft wie Emstek keine Chance“, monierte Harpstedts Trainer Michael Würdemann. Durch zwei Tore von Mehmet Dagli (15./28.) und Nick Schütte (23./40.) sowie einen weiteren Treffer von Finn Ewen (34.) führten die Gastgeber bereits zur Pause mit 5:0. Nach einer „deftigeren Halbzeitansprache“ (so Würdemann) ermannten sich die Gäste und verkürzten durch Jonas Pleus zunächst auf 1:5 (49.). Zwar schnürte Emsteks Schütte anschließend seinen Dreierpack (65.), doch erneut Pleus sorgte per Freistoß für Ergebniskosmetik aus Sicht der Harpstedter (72.). „In der zweiten Hälfte haben wir uns besser verkauft, da waren wir ebenbürtig“, meinte DHI-Coach Würdemann. „Wir haben das Spiel definitiv in der ersten Halbzeit verloren.“ Nach zuvor zwei Siegen zu Saisonbeginn verlor Harpstedt zum ersten Mal in der noch jungen Spielzeit und rangiert in der Tabelle nun auf dem fünften Platz.

TSV Ganderkesee - TuS Heidkrug 2:1 (1:1). Im Nachbarschaftsduell gegen Heidkrug feierten die Ganderkeseer den ersten Saisonsieg. Dabei geriet das Team von Trainer Rene Künnemeyer zunächst durch einen Treffer von Kubilay Yalabik in Rückstand (32.). Vor der Pause glich der TSV jedoch durch Benni Latwesen aus. Im zweiten Durchgang dominierten die Hausherren die Partie, so dass der 2:1-Siegtreffer von Finn Schütte folgerichtig war (56.).

Der Sieg sei aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewesen, meinte Ganderkesees Trainer Künnemeyer. Insgesamt habe seine Mannschaft hinten wenig Chancen zugelassen, so der Coach. Im Grunde hätte sein Team noch mehr Tore schießen müssen.