LANDKREIS - Gut aus den Startlöchern kommen wollen die beiden Landkreis-Vertreter in der Fußball-Bezirksliga am ersten Spieltag der Saison 2009/2010. Dem Ahlhorner SV und dem VfL Stenum stehen jedoch gleich schwierige Auftaktpartien bevor. Die Vorfreude ist dennoch groß.

Heidmühler FC – Ahlhorner SV. Als Außenseiter geht der Ahlhorner SV in die neue Spielzeit. „Wir gefallen uns aber bislang ganz gut in der Rolle des Underdogs“, sagt Trainer Carsten Stammermann.

Darauf, vom Gegner unterschätzt zu werden, hofft er auch im ersten Saisonspiel gegen den Heidmühler FC. Dieser beendete die vergangene Saison als Achter einen Platz vor dem ASV, hat aber in den Sommermonaten keinen kompletten Umbruch hinter sich wie die Ahlhorner. „Sie werden immerhin als Geheimfavorit gehandelt“, weiß Stammermann über den Gegner zu sagen. Daran ändere für ihn auch nichts, dass der Heidmühler FC im Bezirkspokal mit einer 2:3-Pleite gegen Kreisligist BSC Burhafe ausgeschieden ist.

Fehlende Erfahrung will der ASV gegen die wesentlich eingespielteren Heidmühler durch Begeisterung und Spielfreude ausgleichen. „Meine Jungs sind heiß auf den Saisonbeginn“, so Stammermann. Zwar habe man keinen einfachen Start erwischt, wie der Coach anmerkt, aber dies müsse nicht zwingend von Nachteil sein, denn: „Gegen die stärkeren Mannschaften haben wir in der letzten Saison eigentlich immer am besten gespielt.“

Erfreulich ist, dass der ASV nahezu in Bestbesetzung antreten kann. Mit Ausnahme von Verteidiger Nicklas Menkens hat Carsten Stammermann alle Mann an Bord. (Sonnabend, 16 Uhr).

VfL Stenum – TuS Eversten. Arge Personalsorgen plagen Stenums Cheftrainer Uwe Hammes. Sechs bis sieben Spieler werden ihm voraussichtlich wegen Verletzungen oder Urlaub zum Punktspielauftakt gegen den TuS Eversten fehlen. Als sicher gilt, dass Daniel von Seggern, Steven Herrmann, Daniel Isenberg, Sascha Pfeifer und Marc-Andre Klar nicht auflaufen werden. Hinter dem Einsatz weiterer Spieler steht zumindest ein dickes Fragezeichen.

Obwohl Hammes nicht aus den Vollen schöpfen kann, ist er dennoch zuversichtlich, eine schlagkräftige Truppe auf den Platz schicken zu können. „Unser Kader umfasst 26 Spieler, da werden wir doch wohl in der Lage sein, diese Ausfälle zu kompensieren“, gibt er zu bedenken. Mit welcher Formation er denn genau spielen werde, könne er indes noch nicht mit Bestimmtheit sagen.

Seine Mannschaft brenne jedenfalls auf ihren ersten Auftritt in der neuen Bezirksliga-Saison – und das aus gutem Grund. „Gegen Eversten haben wir zu Hause unsere stärksten Spiele abgeliefert“, erklärt Hammes, was ihn und seine Spieler so optimistisch stimmt. Den Heimvorteil will man auch diesmal nutzen, um einen optimalen Start zu erwischen. (Sonntag, 15 Uhr)