• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Dortmund patzt bei Inter, Leipzig siegt gegen Zenit

25.10.2019

Leipzig Borussia Dortmund verlor nach einem harmlosen Auftritt, RB Leipzig jubelte dank eines Zaubertores von Marcel Sabitzer: Während der BVB beim 0:2 (0:1) bei Inter Mailand eine Vorentscheidung im Kampf ums Achtelfinale verspielte, kam Leipzig der K.o.-Runde durch ein 2:1 (0:1) gegen Zenit St. Petersburg einen großen Schritt näher.

Dortmund geriet in Mailand bereits in der 22. Minute in Rückstand – weil Nico Schulz auf der linken Dortmunder Abwehrseite das Abseits aufgehoben hatte und sich Lautaro Martinez die Chance nicht nehmen ließ. In der Schlussphase parierte Roman Bürki einen von Mats Hummels verursachten Foulelfmeter von Martinez (82.), kurz danach traf Antonio Candreva zum Endstand (89.).

Dank ihrer vier Punkte aus den vorherigen Spielen gegen den FC Barcelona (0:0) und bei Slavia Prag (2:0) hat die Borussia dennoch weiter eine gute Achtelfinalchance. Allerdings steigt der Druck auf Trainer Lucien Favre weiter. Im Falle einer weiteren Niederlage im Bundesliga-Derby bei Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) würde er sich potenzieren.

Leipzig jubelte über einen fulminanten Rechtsschuss von Sabitzer (59.). Zuvor hatte Konrad Laimer (49.) die Führung der Gäste aus St. Petersburg durch Jaroslaw Rakizki (25.) ausgeglichen. In der Gruppe G übernahm RB die Tabellenführung.

In Mailand musste Favre nicht nur auf seinen Kapitän Marco Reus verzichten, auch Top-Stürmer Paco Alcacer (Wadenprobleme) fiel aus. Julian Brandt gab im 3-4-3 notgedrungen eine recht stumpfe Spitze. Auf beiden Seiten passierte vorne nicht viel, auch, weil Hummels seinen Gegenspieler Romelu Lukaku gut im Griff hatte. Dann aber schlief Schulz bei einem langen Pass von Stefan de Vrij, Martinez nahm den Ball mit der Brust an und schob ihn unter Bürki hindurch.

Inter verteidigte italienisch diszipliniert und ließ kaum Umschaltmomente zu. Sancho, Achraf Hakimi oder Thorgan Hazard konnten dadurch selten ihre Schnelligkeit ausspielen. Brandt stand vorne, wäre aber auch als Kreativer hinter der Offensivreihe gebraucht worden. So hatte der BVB viel Ballbesitz, ohne gefährlich zu werden.

Axel Witsel bemühte sich nach der Pause darum, das Dortmunder Spiel etwas schwungvoller aufzuziehen. Am gegnerischen Strafraum aber machte sich meist Ratlosigkeit breit, erst Brandts abgefälschter 16-Meter-Schuss wurde wieder gefährlich (65.).

Anschließend durfte der Nationalspieler nach hinten rücken, wo er sich deutlich wohler fühlt. Jacob Bruun Larsen spielte nun ganz vorne. Eine große Chance vergab Jadon Sancho, der am Fünfmeterraum im Gestocher den Ball nicht traf (75.). Das rächte sich: Candreva beseitigte die letzten Zweifel.

In Leipzig setzte das Team von Trainer Julian Nagelsmann mit einem Schuss von Laimer aus 20 Metern ein erstes Ausrufezeichen. RB überbrückte meist schnell das Mittelfeld, doch gegen die kompakte Zenit-Abwehr fehlte vor dem gegnerischen Strafraum oft die zündende Idee.

Die Gäste vermieden ein kompliziertes Aufbauspiel und setzten auf lange Bälle. Damit brachten sie die Leipziger aber immer wieder in Verlegenheit. Sebastian Driussi scheiterte mit einem Volleyschuss (11.). Mitte der ersten Halbzeit nahm Rakizki genauer Maß und drosch den Ball nach einem Abpraller aus 25 Metern ins Netz.

Leipzig antwortete mit wütenden Angriffen, einen Kopfball von Nationalspieler Lukas Klostermann konnte Zenit-Keeper Michail Kerschakow gerade noch parieren. Zur zweiten Halbzeit blieb Nationalspieler Timo Werner draußen, dafür kam Matheus Cunha ins Team. Der Brasilianer scheiterte nach eleganter Ballannahme mit einem Fallrückzieher knapp. Kurz darauf war Laimer zur Stelle, als er aus von der rechten Seite ins lange Eck einschoss.

Leipzig erhöhte den Druck und wurde nochmals dafür belohnt. Nach einer Flanke von der linken Seite zirkelte Sabitzer den Ball aus halbrechter Position genau in den Winkel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.