Brettorf - Nach dem Karriereende von Christian Kläner als Trainer und Spieler musste sich der TV Brettorf nach einer neuen Lösung für seine Bundesliga-Mannschaft umsehen. In dieser Woche ist die Entscheidung gefallen: Der bisherige Kapitän Tim Lemke wird in die Fußstapfen von Kläner als Spielertrainer treten. „Wir haben uns für diese interne Lösung entschieden und gehen es positiv an. Wir glauben, eine gute Entscheidung getroffen zu haben – ob es vielleicht sogar eine sehr gute ist, werden wir sehen“, sagte Uwe Kläner, Faustball-Abteilungsleiter des TVB.

Sicherlich hätte der Verein auch gerne die Option gezogen, einen auswärtigen Trainer an Land zu ziehen. „Da ist die Auswahl aber natürlich auch nicht so groß und unser Anspruch relativ hoch“, erklärte der Abteilungsleiter. Mit Tim Lemke habe man schließlich auch jemanden in den eigenen Reihen, der bereits über einen großen Erfahrungsschatz verfügt – sowohl als Spieler (u.a. mit Einsätzen in der Nationalmannschaft) als auch als Trainer in verschiedenen Altersklassen im eigenen Verein. „Das macht Tim zu einer guten Wahl“, bekräftigt Uwe Kläner.

Für den bisherigen Kapitän, der außerdem erfolgreich die U 16 und U 16 des TVB sowie die U-18-Nationalmannschaft trainiert, kommen jetzt neue Aufgaben hinzu. „Darauf freue ich mich natürlich. Mittlerweile bin ich der Älteste in der Mannschaft und habe auch hinsichtlich der Akzeptanz keine Bedanken. Ich denke, dass ich ein gewisses Standing in der Mannschaft habe, kann aber auch auf Kompromisse eingehen“, sagt Lemke. Der neue Spielertrainer muss in der Feldsaison aber nicht nur auf den bisherigen Leitwolf Christian Kläner verzichten, sondern auch aus beruflichen Gründen auf Hauptangreifer Tobias Kläner. Der angehende Lehrer will sich zunächst einmal voll und ganz seinen letzten Prüfungen im Referendariat kümmern und erst wieder in der Halle zur Verfügung stehen. „Vielleicht kann ich bei ihm noch Überredungskunst leisten, dass er bei Gelegenheit mal aushilft“, schmunzelt sein Vater Uwe Kläner. Die Lücken in der Mannschaft sollen die talentierten A-Jugendspieler wie Hauke Rykena und Tom Hartung schließen, die bereits in der zurückliegenden Hallensaison erste Erfahrungen im Bundesligateam sammelten. Hauke Spille, ebenfalls noch A-Jugend, gehört bereits seit einem Jahr fest zum Stamm. Trainingsbeginn beim TVB ist am 6. April, einen Monat später beginnt dann die Feldsaison mit dem Kracher gegen den VfK Berlin (Samstag, 6. Mai, 18 Uhr).

Das erste Derby gegen den Ahlhorner SV folgt bereits eine Woche drauf in Ahlhorn (Freitag, 12. Mai, 18.30 Uhr). Bei den Ahlhornern deutet alles darauf hin, dass Thomas Neuefeind auch weiterhin das Traineramt bekleidet. Nach der Hallen-DM und dem Vorrunden-Aus hatte „Paule“ seine Person öffentlich infrage gestellt. In einer Saisonvorbesprechung in der kommenden Woche werden Mannschaft und Trainer über die jeweils eigenen Vorstellungen sprechen. „Es sieht aber danach aus, dass ich weitermache“, lässt Neuefeind durchblicken.