Garrel - Sie haben noch einmal richtig zugepackt und so dem Rivalen TV Cloppenburg etwas unter die Arme gegriffen: Der 29:19-Heimsieg der Oberliga-Handballerinnen des BV Garrel im letzten Heimspiel der Saison gegen Vorwärts Nordhorn dürfte für Erleichterung beim TVC gesorgt haben. Schließlich sorgte das Team der Trainerin Birgit Deeben am Sonnabend dafür, dass die Nordhornerinnen, die den ersten Abstiegsplatz belegen, die Mannschaft aus der Kreisstadt am letzten Spieltag nicht mehr einholen können.

„Das hat noch einmal richtig Spaß gemacht“, sagte BVG-Co-Trainerin Imke Hegeler, die nach dem Spiel nicht als einzige verabschiedet wurde. Sie zieht sich aus beruflichen Gründen vom Handball zurück. Auch Alisha Aumann und Christiane Hüls hören auf, während Laura Krogmann berufsbedingt wegzieht, Lena Kettmann in die zweite Mannschaft und Kristin Klein, die in Bremen arbeitet, wahrscheinlich zum hanseatischen Stadtteilclub SG Findorff wechselt.

Wie sehr sie dem BVG fehlen werden, zeigten sie noch einmal mit einem starken Auftritt. Nach einem ausgeglichenen Beginn (5:5, zehnte Minute) setzten sich die Garrelerinnen auf drei Tore ab. Diesen Vorsprung nahm der Gastgeber, aus dessen Reihen diesmal Rückraum-Spielerin Kristina Kallage herausragte, mit in die Pause (14:11).

In der zweiten Hälfte setzte sich der BV Garrel entscheidend ab. Spätestens zur Mitte des zweiten Durchgangs, als der BVG 22:15 führte, war die Partie entschieden. Damit schickte der BV Garrel nicht nur den Gast in die Landesliga, sondern verbesserte sich auch noch selbst auf Rang sieben, was anschließend beim gemeinsamen Grillen mit den Fans gefeiert wurde.

BVG : Steffi Aumann, Krogmann - Tina Deeben, Kallage (8), Maike Deeben (1), Markus (1), Lisa Möller, Ruhöfer (1/1), Alisha Aumann (5/1), Rühling (3), Kerstin Möller (6/2), Faske (2), Kettmann (2).

Steffen Szepanski
Steffen Szepanski Redaktion Münsterland (Lokalsport)