Löningen - Von so einem Saisonstart können andere Aufsteiger nur träumen: Basketball-Oberliga-Neuling VfL Löningen hat am Samstag den dritten Sieg in der dritten Partie gefeiert und sich damit im Spitzenspiel an der Tabellenspitze gehalten. Die Defensive des TV Delmenhorst konnte dem Offensiv-Feuerwerk der Hausherren nicht standhalten, so dass die Löninger mit 110:87 triumphierten.

Der VfL Löningen als Erster empfing den direkten Verfolger TV Delmenhorst. Beide Teams waren noch ungeschlagen, und so rechneten die Gastgeber mit wesentlich mehr Widerstand, als noch in den ersten beiden Spielen gegen jeweils nur sechs Kontrahenten.

Vor dem Spiel freute sich das erste Männer-Team des VfL noch über seinen neuen Sponsor, Reifen Labetzke aus Löningen. Die Geschäftsführer Clemens und Daniel Koop bekamen zum Dank einen Blumenstrauß überreicht.

Die Delmenhorster sollten allerdings keine Geschenke erhalten. Den elf – von rund 80 Zuschauern unterstützten – Hausherren standen neun Gäste inklusive Spielertrainer Efstathios Sillektis gegenüber. Das Mittel des Auswärtsteams war schnell klar. Viele Distanzwürfe wurden genommen und auch gut getroffen.

Allerdings konnten die Löninger noch besser punkten und so mit 29:22 im ersten Viertel in Führung gehen. Die lange Garde Löningens konnte nicht gestoppt werden. So steuerten die Center mit Paul Grünloh (20), Timm Lüken (12) und Lukas Knobbe (10) alle zweistellige Punkte und etliche Rebounds zum Sieg der Gastgeber bei.

Delmenhorst blieb aufgrund seiner Treffsicherheit dran und gewann sogar den zweiten Spielabschnitt knapp mit 21:20, so dass es zur Halbzeit mit einem 49:43 für den Gastgeber in die Kabine ging.

Das einzige Manko der Löninger war die Defensive. Viel zu viele Punkte wurden den Hasetalern, die sonst eher defensivstark sind, eingeschenkt. Sowohl viele unnötige Fouls als auch eine zu schlechte Verteidigung der gegnerischen Dreier kritisierte Trainer Guido Thöle. Ihm gefiel allerdings besonders der Einsatz, den die Mannschaft zeigte.

Mit 27:15 legte der VfL nach dem Seitenwechsel das beste Viertel der Partie hin und sorgte so für klare Verhältnisse. Es waren nur kleine Läufe, die die Gäste auf weniger als zehn Zähler heranbrachten, aber das Heimteam fand immer darauf eine Antwort.

Vieles klappte bei den Löningern offensiv an diesem Abend. Acht Dreier von vier verschiedenen Spielern, sowie eine Freiwurfquote von 72 Prozent dokumentierten auch so die Treffsicherheit der Hausherren.

Im letzten Spielabschnitt probierten es die Gäste noch einmal mit einer Pressverteidigung. Die entpuppte sich allerdings als eher kontraproduktiv, da die Gastgeber so zu vielen einfachen Punkten kamen. Am Ende hatten alle Akteure des alten und neuen Tabellenführers überzeugt und so ihren Teil zum 110:87-Erfolg beitragen.

Am kommenden Samstag steht dann die lange Reise nach Stade an, wo der VfL Löningen auf die zweite Mannschaft des VfL Stade trifft. Sie ist wieder ein unbekannter Gegner, vor dem die Löninger großen Respekt haben. Allerdings werden sie nach dem jüngsten Erfolg durchaus mit breiter Brust anreisen.

Für den VfL Löningen spielten am Samstag: Paul Grünloh (20 Punkte), Leon Ostermann (16/2 Dreier), Torben Brogmus (13/3), Max Schmücker (12/2), Timm Lüken (12), Lukas Knobbe (10), Jonas Breher (9/1), Justus Krause (8), Nils Drees (6), Steffen Gerdes (4) und Hannes Kalvelage.