Lünen/Nordenham - Zwei Nordenhamer Taekwondoka sind am Wochenende aus Lünen als deutsche Meister nach Version der Internationalen Taekwondo-Federation (ITF) Deutschland nach Hause zurückgekehrt. Die 16-jährige Maira Gloystein vom SV Nordenham holte zwei Titel. Die A-Jugendliche freute sich über den Sieg im Formenlauf (Tul) und im Kampf (bis 3. Dan/bis 50 Kilogramm). Der 13-jährige Danilo Smailov vom Budo- und Fitness-Center Dojang sicherte sich in der B-Jugend den Titel im Kampf (1. Kup/bis 57 Kilogramm). Der 18-jährige Henning Ratjen (TuS Schwei) wurde Vizemeister im Kampf der Senioren (bis 6. Dan/bis 85 Kilogramm).

Maira Gloystein

Im Tul setzte sich Maira zunächst gegen Cora Braun durch (3:2/3:2). Im Halbfinale schaltete sie Lina Bouymejjan (Sportschule D’Amato) aus (5:0/3:2). Im Finale traf sie auf ihre Nationalkaderkollegin Collien Sophie D’Amato, die dank ihrer Ranglistenpunkte direkt qualifiziert war. Maira hatte zwar wegen des Kräfteverschleißes zunächst Bedenken. Aber sie mobilisierte alle Kräfte und siegte (3:2/3:2).

Doch sie hatte noch nicht genug. Allerdings musste sie auf die nächste Herausforderung lange warten, weil sie aufgrund ihrer Achillessehnenprobleme auf den Spezial-Bruchtest verzichtet hatte. „Die Beine wurden etwas schwer“, sagte ihr Vater Michael Gloystein. Aber mit der Hilfe von Trainer Markus Waibel lockerte Maira ihre Muskulatur. Gegen 20 Uhr ging es im Kampf um den Titel. Maira traf auf ihre Nationalkaderkollegin Lea Schneider und begann konzentriert. Sie ließ ihre Gegnerin agieren, nutzte eine Lücke mit einer Beintechnik und ließ mehrere Faustschläge folgen. Maira ging in Führung.

Zwar versuchte Lea alles, aber Maira setzte die entscheidenden Treffer. Außerdem bekam Lea noch einen Strafpunkt wegen Nachschlagens nach dem Stop-Signal des Kampfrichters aufgebrummt. Maira war überglücklich, ihr Vater Michael stolz. „Es war der Wahnsinn, wie sie losgelegt hat. Man konnte sofort sehen, dass sie unbedingt Meisterin werden wollte.“

Danilo Smailov

Danilo gewann im Kampf das Duell im Halbfinale mit Niklas Haupt problemlos. Im Finale traf er auf Tjard Pastoor, der deutlich größer war. Zunächst sei es Danilo nicht gelungen, Tjard in den Griff zu kriegen, sagte sein Trainer Bernd Strahlmann. Danilo geriet in Rückstand. Doch in der Schlussphase setzte er die Korrekturen seines Trainers um und glich aus.

Es ging in die Verlängerung, in der Danilo Klasse zeigte. „Er setzte alles, was er trainiert hatte, ein“, sagte Strahlmann, dessen Schützling gewann. „Für Danilo war das der gelungene und verdiente Jahresabschluss“, sagte Strahlmann und wies darauf hin, dass Danilo während der intensiven Vorbereitungszeit noch von einer Erkältung ausgebremst worden war.

Henning Ratjen

Der 18-jährige Henning Ratjen vom TuS Schwei zeigte im Kampf-Finale der Senioren, dass er immer besser wird. Er traf auf ITF-Welt- und Europameister Colin Adolfs (Tan Gun Sports). „Henning setzte klare Treffer, mit denen Adolfs zu Beginn nicht gerechnet hatte“, sagte Betreuer Michael Gloystein. Der Favorit musste zulegen – und tat dies auch. Aber Ratjen machte Adolfs mit großem Kampfgeist das Leben schwer „Er hat seine Sache wirklich sehr gut gemacht“, sagte Ratjens Trainer Markus Waibel und zeigte sich zuversichtlich, dass Ratjen im kommenden Jahr mit verbesserter Technik antreten werde.

Ahmad Al Kadri

Der 20-jährige Ahmad Al Kadri war der zweite Schützling aus dem Budo- und Fitness-Center Dojang. Al Kadri kommt von der Stilrichtung des internationalen Verbands „World Taekwondo“ (vormals World Taekwondo Federation). Da dort anders agiert werde, habe Al Kadri die Umstellung noch nicht ganz verinnerlicht, sagte Strahlmann. Aber er habe große Fortschritte gemacht. In Lünen unterlag Al Kadri Robin Mayr vom Bielefelder KSC. Mayr ist Mitglied des Nationalkaders des Verbands. Zwar habe sein Schützling einige gute Aktionen gezeigt, sagte Strahlmann. Aber Mayr habe stets eine Antwort gefunden. Al Kadri belegte Rang drei. „Ahmad hat große Ziele und wird sie sicher auch erreichen“, sagte Strahlmann.

 Der Vereinsverbund bestehend aus dem TuS Schwei, dem SV Nordenham und dem Blexer TB hatte vier Teilnehmer nach Lünen geschickt. Im „Nachwuchsturnier“ für Farbgurtträger zog der 46-jährige Horst Koch im Tul mit Siegen gegen Katrin Arnold und Nancy Hoppe (beide Sportur Harz) ins Finale ein. Dort machte sich Nervosität bemerkbar. Er zog gegen Benjamin Ehring (Yom Chi Kwan Ditzingen) den Kürzeren. Im Kampf besiegte er zunächst Fabio Kröber (Po Eun Taekwondo), während er im Finale gegen Moaaz Al Dmlkhi (Sportschule D’Amato) verlor.

Der zwölfjährige Johann Laverenz schied im Tul in der Vorrunde gegen Jonas Danel (1. Walsumer Judo Club) aus. Im Kampf zog er mit einem Sieg gegen Maksim Smirnov (Barmer TV) ins Finale ein, das er gegen Jonas Danel gewann. Trainer Waibel war mit seiner Leistung und auch mit dem Auftritt von Horst Koch zufrieden.