Die Oldenbroker Sieger des Ortsentscheids der Tischtennis-Mini-Meisterschaften heißen Katja Schneider (Altersklasse acht Jahre und jünger), Mareike Schneider und Tobias von Deetzen (9 und 10 Jahre). Insgesamt nahmen zwölf Mädchen und Jungen an dem Wettbewerb teil. „Die Minis zeigten manch sehenswerten Ballwechsel. Es war eine gelungene Veranstaltung“, bilanzierte Heinz Block, Abteilungsleiter beim Oldenbroker Turnverein. „Die Kinder hatten vor allem Spaß an unserem Sport, und einige haben deutlich ihr Talent bewiesen.“ Die Bestplazierten haben sich für den Kreisentscheid qualifiziert. Über Orts-, Kreis-, Bezirks- und Landesentscheid können sie sich bis hin zum Bundesfinale 2011 spielen. Alle Teilnehmer erhielten kleine Sachpreise und eine Urkunde. 

  

Beim vereinsinternen Seniorenpokalboßeln des Klootschießer- und Boßelvereins Kreuzmoor siegte bei den Männern der 73-jährige Otto Bramstedt. Er gewann den Wanderpokal mit 898 Metern, gefolgt von Georg Logemann (869) und Günther Thormählen (856). Bei den Frauen gewann die 76-jährige Anneliese Kuck (869), gefolgt von Gertrud Thormählen (826) und Inge Gerken (776).

Um die Chancengleichheit zu wahren, gibt es bei den Männern, die fünf Wurf mit der Holz oder Gummikugel absolvieren, pro Lebensjahr einen Bonus von zehn Meter auf die geworfene Weite. Ältester Teilnehmer war der 85-jährige Helmut Schmidt, der Titelverteidiger aus dem Vorjahr. „Jüngster“ war sein Sohn Rainer Schmidt mit 46 Jahren. Die Frauen werfen drei Pokale aus, wobei je vier Wurf mit der Holz- und Gummikugel anstehen. Hier beträgt der Bonus zwölf Meter pro Lebensjahr (ab 45 Jahren aufwärts gerechnet).