• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Bilanz: Mit großen Schuhanziehern in große Schuhe gestiegen

25.07.2011

RASTEDE Zufrieden mit seiner ersten Bewährungsprobe zeigte sich das neue Kernteam mit Turnierleiter Jan-Christoph Egerer und Torsten Schmidt sowie Oldenburgs Reiterpräsident Hans Fleming nach dem Finale des 63. Landesturniers: „Wir konnten auf exzellente Strukturen zurückgreifen und haben uns auch 365 Tage lang vorbereitet.“ Lob zollten sie ihren Vorgängern Claas Daun und Wolfgang Teske: „Sie haben uns zwar große Schuhe hinterlassen – uns aber auch große Schuhanzieher gegeben.“ So viel Starthilfe muss sein.

Sechs Tage sind längst Standard im Rasteder Schlosspark. Diesmal stieg die Zahl der Prüfungen auf 101, eine Rekordzahl. „Wir haben damit ausdrückliche Wünsche aus der Reiterschaft erfüllt“, erklärte Schmidt. So viel Zeit muss sein.

Das Programmheft schrumpfte vom dicken Wälzer zur handlichen Broschüre. Die Fülle der Informationen kommt inzwischen elektronisch. Für die Oldenburg-Hymne mit Text und Noten blieben dennoch zwei Seiten übrig. Kaum eine andere Großveranstaltung ist derart vom Oldenburger Charakter geprägt wie das Landesturnier. So viel Platz muss sein.

Die Schreckensmeldung in der Vorbereitung kam im vorigen Herbst aus Riesenbeck. Dort waren zeitgleich mit Rastede 2011 die Deutschen Meisterschaften der Vierspänner ausgeschrieben. Ohne Vierspänner aber hätte dem Schluss-Wochenende im Schlosspark eine der Attraktionen gefehlt. In einer Sonderaktion schrieben die Ammerländer noch vor Weihnachten alle bekannten Fahrer an. Der Erfolg war durchschlagend: Statt im Vorjahr sieben Gespanne begeisterten diesmal 13 die Zuschauer. Ähnlich erfolgreich war die Werbeaktion für die Mannschaftsdressur M. So viel Aufwand muss sein.

Ein Volltreffer war das neue „Rasteder Championat“ der Springreiter mit Pferdewechsel. Es erhielt schon den Spitznamen „Klein-Aachen in Rastede“. Bei aller sportlichen Rivalität blühte der Flachs. Der gebürtige Niederländer Mario Stevens gewann. Warum, das wusste der unterlegene Rene Tebbel genau: „Ich habe ihm ein gutes Pferd gegeben, grundsätzlich habe ich ja nichts gegen Holländer.“ Das Rasteder Publikum nahm es begeistert auf. So viel Innovation und Lockerheit muss sein.

Ausgezeichnet werden die besten Spring- und Dressurreiter des Turniers. Diesmal waren das Patrick Stühlmeyer und Anja Engelbart (beide RV Oldenburger Münsterland). So viel Ehre muss sein.

Auf einen neuen Zuschauerrekord schien das Landesturnier bei Halbzeit zuzusteuern. Allein am Mittwoch waren 6000 Besucher gezählt worden. Doch das nasse Wochenende trübte trotz der bombastischen Stimmung am Sonnabendabend die Bilanz. So wurde diesmal die Marke der Vorjahre von 30 000 nicht erreicht. Offiziell wurde die Besucherzahl auf 25 000 beziffert. Auch das Sonntag-Programm wurde gerafft. So viel Regen musste nicht sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.