Oldenburg - Viele Freizeitsportler nahmen in diesem Jahr an den Vorbereitungslehrgängen im Marschwegstadion für das Deutsche Sportabzeichen teil. Unter den Teilnehmern befanden sich viele, die zum Teil seit Jahrzehnten diese gemeinsame Vorbereitung wahrnehmen und schätzen, freut sich der Stadtsportbund.

Neben diesen „Wiederholungstätern“ haben auch Neu- und Wiedereinsteiger an den Kursen teilgenommen. In der Gruppe spornen sich die Teilnehmer gegenseitig an und wachsen nicht selten mit sehr viel Spaß über sich hinaus; so wird auch bei den Vorbereitungskursen deutlich, dass sozialer Anschluss im Sport schneller gefunden wird als anderswo.

Die Sportabzeichen werden leistungsabhängig in Bronze, Silber oder Gold vergeben. Unter der Leitung von fachkundigen Trainerinnen und Trainern wurden in einem Frauen- sowie zwei Männerlehrgängen Trainingseinheiten absolviert, um Kondition, Koordination, Kraft und Beweglichkeit zu steigern.

Für die Neulinge unter den Lehrgangsteilnehmern wurden ungewohnte Disziplinen in gelungene Bewegungsabläufe gewandelt. Die Regeln für die Abnahmen wurden vom Deutschen Olympischen Sportbund nach einer kompletten Überarbeitung vor drei Jahren nochmals leicht angepasst: Erfahrungen sowie Verbesserungsvorschläge aus 2013 und 2014 sind teilweise in den Leistungskatalog eingeflossen.

Es wird immer altersentsprechend trainiert und die Leistung geprüft. Besonders zu erwähnen ist, dass es zahlreiche Alternativen für Menschen mit Handicap zur Erlangung des Sportabzeichens gibt.

Am Freitagabend wurden zum Saisonabschluss die Sportabzeichen im Rahmen einer traditionellen Feier im VW-Autohaus Braasch an der Bremer Straße ausgehändigt. Bi-Color-Abzeichen für mehrfach abgelegte Sportabzeichen erhielten Stephan Peitz (45 Mal), Helmut Ortland (45), Franz Hillje (20), Uwe Behrens (20), Renate Meibers (10), Gisela Barkemeyer (10) und Siegrid Baumeister. Gold bekamen Silke Fischer, Dorothea Kemmling, Ute Klibingat, Ingrid Kuck, Wibke Meyer, Margrit Pape, Bärbel Sommer-Sabel, Heidrun Volz, Christian Behrens, Gerold Behrens, Manfred Dobrzinsky, Dr. Marcel Förster, Heinz Frerichs, Volker Gerdes, Hans-Heinrich Güssow, Adolf Hemmen, Klas Krüger, Uwe Kuhnt, Raimund Lentze, Michael Moese, Reinhard Onken, Werner Pahl, Rüdiger Paul, Hans-Hajo Rogge, Berthold Sanders, Andreas Schier, Benno von Minden und Kurt Weber.

Silber: Lena Befeld, Rewina Kirsch, Dr. Gerd Hoffmann, Peter Wulf.

Bronze: Dr. Lars Brandt.

Thomas Husmann
Thomas Husmann Redaktion Oldenburg