• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

Mosley will schärferes Presserecht

12.01.2011

STRAßBURG In der Affäre um veröffentlichte Sex-Videos will Ex-Formel-1-Chef Max Mosley (70) eine Verschärfung des britischen Presserechts erreichen. Bei einer Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verlangte Mosleys Anwalt am Dienstag in Straßburg einen größeren Schutz der Privatsphäre. Britische Medien sollten dazu verpflichtet werden, vor der Veröffentlichung skandalträchtiger Geschichten die Betroffenen zu informieren – damit diese reagieren und mit einer Einstweiligen Verfügung eine Veröffentlichung verhindern können. Im britischen Recht gebe es keine derartige Verpflichtung für die Medien, ebenso wenig wie in Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden, sagte Anwalt Dominic Crossley.

Sollte Mosley Erfolg vor Gericht haben, könnte dies auch Folgen für das Medienrecht in anderen Ländern Europas haben. Die britische Regierung wies seine Forderung am Dienstag bereits zurück. Ein Urteil wird frühestens in einigen Monaten erwartet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.