• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Aus dem Schatten in den Shitstorm

11.02.2019

München Hasan Salihamidzic kann einem fast leid tun. Zwischen den beiden Bundesliga-Brocken Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge ist es für den Sportlichen Leiter des FC Bayern enorm schwer, mal etwas Sonne – bzw. Scheinwerferlicht – abzubekommen. Da kann der 42-jährige Bosnier noch so fleißig sein – viel öffentliche Aufmerksamkeit wird ihm das nicht bescheren.

Eindrucksvolles Beispiel dieser Club-Dynamik war die umstrittene Pressekonferenz im Oktober, auf der Präsident Hoeneß und Vorstandsvorsitzender Rummenigge einen Rundumschlag gegen Medien verteilten – und Salihamidzic kaum zu Wort kam.

Um aus dem Schatten der großen Bosse zu treten, bedarf es etwas anderem: Streitbare Aussagen. So eine tätigte „Brazzo“ nun: Er behauptete, Ex-Bayern-Spieler Dietmar Hamann sei „ein Problem für Sky“ – als Konter auf Hamanns These, Robert Lewandowski könnte zum Problem für Bayern München werden. Das ist nicht nur inhaltlich dünn, das ist sogar ziemlich peinlich.

Kurios: Er greift in Hamann jemanden an, der ihn nach besagter PK noch verteidigte – weil Rummenigge dem Bosnier damals das Wort abgeschnitten hatte. So könne der „unheimlich fleißige“ Salihamidzic sein Profil nicht schärfen, Rummenigge müsse ihn öffentlich stärken statt zu unterbrechen.

Was sich Salihamidzic dabei gedacht hat, darüber lässt sich nur spekulieren. War es nur der naive Versuch, sich schützend vor seinen Spieler zu stellen – wie er es bei besagter PK ankündigt hatte? Oder war es überlegte Provokation, um „sein Profil zu schärfen“? Das Ergebnis ist das gleiche: Salihamidzic lief aus dem Schatten in den Shitstorm.

Nun heißt es ja, auch schlechte Publicity sei gute Publicity. Ob das so ist, wird sich zeigen, zwei Dinge dürfte Salihamidzic aber geschafft haben: Er hat sein Profil geschärft – und ist ein Stück weit in die großen Fußstapfen der Bosse Hoeneß und Rummenigge getreten.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.