• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Leverkusen trennt sich von Trainer Herrlich und holt Bosz

23.12.2018

Leverkusen (dpa) - Als Rudi Völler am Samstagabend bei Heiko Herrlich persönlich vor der Tür stand, war der Trainerwechsel bei Bayer Leverkusen beschlossene Sache. Herrlich muss ungeachtet eines beachtlichen Schlussspurts gehen, als Nachfolger wurde einen Tag vor Heiligabend Peter Bosz verkündet.

"Ich habe ihm alles erklärt. Wir haben ihn lange gestützt. Die Entwicklung war aber nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben", begründete Sport-Geschäftsführer Völler am Sonntag die Entscheidung des Fußball-Bundesligisten gegen Herrlich. Der Ex-Weltmeister verwies auf die Stagnation in der Entwicklung des Teams, die leider "nicht mehr zu leugnen" sei.

Nun soll es Bosz richten. Der 55-jährige Niederländer Bosz übernimmt Herrlichs Amt mit Beginn der Rückrundenvorbereitung am 4. Januar und bekommt einen Vertrag bis 30. Juni 2020. Für ihn ist es die zweite Station in der deutschen Eliteklasse nach dem wenig ruhmreichen Halbjahres-Intermezzo bei Borussia Dortmund: Der BVB hatte sich nach einer Serie von Misserfolgen am 10. Dezember 2017 von Bosz getrennt. Das weiß auch Völler, der zugleich betonte: "Wir sind begeistert, von der Art und Weise, wie er in Amsterdam hat spielen lassen."

Mit Bosz will der Verein versuchen, "unseren ambitionierten Ansprüchen so schnell wie möglich wieder gerecht zu werden", sagte Fernando Carro, Vorsitzender der Bayer-Geschäftsführung. Das wurde Herrlich nicht zugetraut, der am Samstag nach dem 3:1 (2:1) gegen Hertha BSC noch auf weiteres Vertrauen gehofft hatte. "Ich verstehe mich immer als Diener des Vereins. Und so lange ich Diener des Vereins sein darf, werde ich es leidenschaftlich tun", hatte sich der 47-jährige noch geäußert.

Doch selbst dieser Sieg und die 13 Punkte aus den zurückliegenden sechs Bundesligaspielen bewahrten ihn nicht vor der Beurlaubung: 24 Zähler und Tabellenplatz neun nach der Hinrunde waren den Bayer-Bossen zu wenig. Auch das Überwintern im DFB-Pokal und der Europa-League-Gruppensieg sind für Herrlich nur noch Makulatur.

Der ehemalige Profi und Erstliga-Torschützenkönig Herrlich hatte Leverkusen mit Beginn der Saison 2017/2018 übernommen. In seiner ersten Spielzeit als Chefcoach führte er den Verein auf den fünften Platz und in die Europa League. Die Qualifikation für die Champions League wurde nur wegen der Tordifferenz verpasst. Zuvor hatte Herrlich seit Dezember 2015 Jahn Regenburg trainiert und mit den Bayern den Aufstieg in die 3. Liga (2016) und im Folgejahr 2017 sogar den Durchmarsch in die 2. Liga geschafft.

Ein Faktor dürfte den Ausschlag gegen Herrlich gegeben haben: Sein Team aus hochtalentierten Spielern wie Julian Brandt fand in dieser Saison nie zu dauerhaften Top-Leistungen. Zuletzt konnte Herrlich nur noch auf eines verweisen: "Der Trend geht in die richtige Richtung". Er musste aber einräumen, dass die Kritik an ihm und den phasenweise schwachen Auftritten seines Teams "größtenteils berechtigt" war.

Möglicherweise spielte es bei den Überlegungen der Bayer-Chefs auch eine Rolle, dass Herrlich mit seinen Profis vielleicht zu sanft umging. Im Umfeld war in jüngerer Vergangenheit zu vernehmen, dass Herrlich eine härtere Gangart in der Alltagsarbeit hätte wählen müssen. Brandt widersprach dieser These indirekt, als er am Samstag wissen ließ, der Trainer habe in den vergangenen Wochen "alles gegeben". Doppel-Torschütze Kai Havertz hielt zu Herrlichs Gunsten fest: "Die Tendenz geht nach oben."

Herrlich war letzten Endes trotz dieser lobenden Schluss-Einlassung des 19-jährigen Havertz machtlos, wenngleich er sich noch in einer Art Selbstverteidigung übte: Das Verletzungspech zu Beginn der Saison habe dazu geführt, dass nicht ausreichend rotiert werden konnte. "Die Spieler waren teilweise total überspielt und leer", blickte Herrlich auf diese schwierige Phase zurück. In der Summe hätten er und seine Mannschaft eines nicht bewirken können: "Kontinuität haben wir nicht komplett reinbekommen."

Das ist nun die schwere Aufgabe für Bosz, die Sportdirektor Simon Rolfes ihm zutraut. Bosz stehe "für offensiven, temporeichen und begeisternden Fußball" und hat laut Rolfes eine Eigenschaft, die ihn für Bayer prädestiniert: "Er hat auf seinen Trainerstationen immer eine besondere Passion bei der Arbeit mit jungen Spielern gezeigt."

Die Trainer von Bayer Leverkusen seit Christoph Daum 1996:

Trainer von bis
Christoph Daum 01. Juli 1996 21. Oktober 2000
Rudi Völler 21. Oktober 2000 11. November 2000
Berti Vogts 12. November 2000 20. Mai 2001
Klaus Toppmöller 01. Juli 2001 16. Februar 2003
Thomas Hörster 17. Februar 2003 12. Mai 2003
Klaus Augenthaler 13. Mai 2003 16. September 2005
Rudi Völler 16. September 2005 09. Oktober 2005
Michael Skibbe 09. Oktober 2005 21. Mai 2008
Bruno Labbadia 01. Juni 2008 05. Juni 2009
Jupp Heynckes 01. Juli 2009 30. Juni 2011
Robin Dutt 01. Juli 2011 31. März 2012
S. Hyypiä (Teamchef)/S. Lewandowski (Trainer) 01. April 2012 30. Juni 2013
Sami Hyypiä 01. Juli 2013 05. April 2014
Sascha Lewandowski 05. April 2014 30. Juni 2014
Roger Schmidt 01. Juli 2014 05. März 2017
Tayfun Korkut 06. März 2017 30. Juni 2017
Heiko Herrlich 01. Juli 2017 23. Dezember 2018
Peter Bosz 04. Januar 2019
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.