NEERSTEDT - Helge Vosteen ist neuer Schützenkönig in Neerstedt. Der 30-jährige Landwirt ging auf dem Schützenfest am Sonntag aus dem verdeckt durchgeführten Königsschießen mit 35 Ringen als Sieger hervor und freute sich riesig über seinen Erfolg. Seine beiden Adjutanten Torsten Steenken und Thorsten Grashorn hatten eine etwas höhere Ringzahl aufzuweisen, unterlagen aber als ehemalige Majestäten noch der Sperrfrist. Als Königin wählte Vosteen seine Freundin Annette Lange aus Brettorf. Das junge Schützenkönigspaar wurde nach der Proklamation im Saal des Schützenhofes Neerstedt kräftig bejubelt.

Der abgehende Schützenkönig Karl Pistorius trägt jetzt als Alterskönig für ein weiteres Jahr eine Königskette. „Das ist ein Novum in unserer Vereinsgeschichte, erklärte Vorsitzender Helmut Kläner. Als Adjutanten stehen dem neuen Alterskönig Heiner Vosteen und Günther Steenken zur Seite. „Sie sind ein eingespieltes Team“, sagte Kläner, denn alle drei Männer gehörten zum Königshaus 2009.

Den Damenthron bestieg zum zweiten Mal Margrit Mutke. Adjutantinnen wurden die Ex-Königinnen Bärbel Kuhlmann und Doris Mutke. Als neuer Jugendkönig ließ sich der ehemalige Kinderkönig Michael Steenken feiern. „Er hat lange darauf gefiebert, dass er endlich 14 ist“, meinte der Vereinschef. Seine Amtsvorgängerin gehört als 1. Adjutantin und Sarah Tonne als 2. Adjutantin zum Jugendkönigshaus.

Den Schülerpokal gewann Rika Schulenberg vor André Strudthoff und Ann-Christin Wolowski. Der bereits am Sonntagnachmittag gekrönte Kinderkönig Max Schröer zeigte sich am Abend noch mal dem Schützenvolk und erhielt viel Beifall.

Die traditionell ausgeschossene Pfingsttrophäe und auch die Harro-Frerichs-Plakette gewann Stefanie Gerken. Alfons Mutke verteidigte die bereits im vergangenen Jahr errungene Königskompanie-Plakette.

Mit Begeisterung nahmen die Neerstedter Schützen zur Kenntnis, dass sie beim Mannschaftsschießen um den 15-Mann-Pokal sowohl in der Gruppe der ersten als auch in der der zweiten Mannschaften den Sieg davon getragen hatten. Die Brettorfer belegten jeweils Platz zwei und die Dötlinger Platz drei.