Nethen - Seit Anfang des Jahres haben die Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften alles in Bewegung gesetzt, um die meisten Stimmen zu sammeln. Als am Dienstagabend die Ergebnisse der Sportlerwahl des Jahres 2018, die von der NWZ und dem Kreissportbund Ammerland ausgerichtet wird, verkündet wurden, durften ein Schachspieler, eine Klootschießerin und ein Boßelteam im Beachclub Nethen vor rund 100 Gäste am lautesten jubeln. Am Ende des Abends hielten Tom Peters vom Schwarzen Springer Ammerland, Johanne Hobbensiefken vom BV Westerscheps und die Boßelerinnen des BV Holtange die begehrten Trophäen in ihren Händen.

Diese Erfolge verbuchten die Sportler des Jahres

Zur Sportlerin des Jahres wurde Johanne Hobbensiefken gewählt. Die 14-jährige Klootschießerin vom BV Westerscheps räumte in ihrer vorerst letzten Saison als Friesensportlerin richtig ab. Dreimal in Folge holte sie in ihrer Altersklasse den FKV-Titel, die höchste Wettkampfklasse, und schraubte den Rekord auf 56,55 Meter hoch.In Zukunft will sich das Multitalent aber stärker auf den Handballsport konzentrieren. Mit Doppelspielrecht geht Hobbensiefken in der Landesliga und der Oberliga für die JHSG Varel und den VfL Oldenburg bei den C-Junioren auf Torejagd. Den großen Traum, an der Sichtung für die Nachwuchs-Nationalmannschaft teilzunehmen, will sich die Ammerländerin in diesem Jahr noch erfüllen.

Bei den Männern triumphierte Schachspieler Tom Peters. Der 20-jährige aus Bad Zwischenahn machte schon früh im Jahr auf sich aufmerksam. Beim Nordwestcup in der Wandelhalle bot er einigen Großmeistern die Stirn und verpasste erst im letzten Spiel die Chance auf den Überraschungssieg. Doch auch Platz zehn bei 370 Teilnehmern in der höchsten Spielklasse war ein großer Erfolg. In seiner 13-jährigen Schachkarriere saß Peters unter anderem bei einigen Deutschen Meisterschaften im Jugendbereich an den Brettern.

Als Mannschaft des Jahres können sich die Boßelerinnen des BV Holtange feiern lassen. Der Kreisligist hatte im Landespokal seinen großen Auftritt. Mit dem Mut der Außenseiterchance warfen die Ammerländerinnen gleich mehrere Landesligisten aus dem Pokal und hielten am Ende den größten Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte in ihren Händen.

Insgesamt hatten bei der 21. Sportlerwahl mehr als 4700 NWZ-Leser ein Kreuz in jeder der drei Kategorien gesetzt und damit den Wert aus dem Vorjahr deutlich übertroffen. Sie alleine bestimmten durch ihre Kreuchen auf den Wahlzetteln beziehungsweise durch ihre Online-Stimmabgabe das Ergebnis.

Besonders deutlich fielen die Resultate in den Kategorien der Einzelsportler aus. Tom Peters erreichte mit 1906 Stimmen den Bestwert und toppte damit deutlich alle Siegerwerte aus den Vorjahren. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Judoka Jan-Marek Meyer (1074) und Volleyballer Timo Pundt (906). Auch Klootschießerin Johanne Hobbensiefken (1614 Stimmen) zog deutlich an den andern vier Nominierten vorbei. Dressurreiterin Elisa Braune (1342) und Gerätturnerin Johanna Kahle (680) belegten die weiteren Podestplätze.

In der Teamwertung toppten die Boßelerinnen aus Holtange (1755) ebenfalls die 1500-Stimmen-Marke. Dahinter reihten sich die Dressurreiterinnen der TG Bad Zwischenahn (1259) und die U16-Nachwuchs-Leichtathleten des SV Friedrichsfehn (1000) ein.

Lars Reckermann, Chefredakteur der NWZ, und KSB-Vorsitzende Monika Wiemken hatten die Sportlerinnen und zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Verwaltung begrüßt. Auch Dieter von Essen, der Bürgermeister der gastgebenden Gemeinde Rastede, zollte den Nominierten seinen Respekt.

Sportlich ging es an dem Abend auch zu. Die Wassersportler, die im Beachclub trainieren, nutzten die besondere Location, um ihre Künste auf dem Wasser zu demonstrieren. Für den musikalischen Kick sorgte Neele Ahlers.

Lars Puchler
Lars Puchler Redaktion Lokalsport Ammerland