Neuenburg - Nach der Hochzeit ist vor dem Spiel hieß es für die Landesliga-Handballer der HSG Neuenburg/Bockhorn am vorletzten Spieltag: Am Freitag hatte das Team von Trainer Bernd Frosch noch mit der komplette Mannschaft an der Hochzeitsfeier ihres Torwarts Lars Buschmann teilgenommen, nach nur kurzer Verschnaufpause waren die Friesländer dann am Sonnabend ausgerechnet beim bereits als Meister feststehenden TS Hoykenkamp gefordert. Trotz der „Doppel-Belastung“ zog sich die HSG dort zunächst achtbar aus der Affäre, verlor aber in der zweiten Hälfte etwas die Linie und unterlag dem Favoriten am Ende noch deutlich mit 22:32 (10:14).

Dabei hatte HSG-Trainer Frosch auch noch auf drei Spieler verzichten müssen (Stefan Thunemann, Thorben Buschmann, Steffen Silk), so dass er seinen verbliebenen Akteuren wenig Zeit zum Durchatmen geben konnte. Dennoch schlugen sich die Gäste wacker, vor allem weil sich die Deckung über weite Strecken äußerst kompakt präsentierte.

Nach einer torarmen Anfangsphase (3:3/10.) blieben die Neuenburger bis zum 7:8 (20.) auf Augenhöhe, erst dann folgte die erste kleine Schwächeperiode, die zu einem Vier-Tore-Rückstand zur Pause führte (10:14).

Nach Wiederbeginn zogen die Hoykenkamper, die das Hinspiel noch mit 26:32 verloren hatten, das Tempo allerdings spürbar an. Weil die Gäste im Angriff plötzlich zu überhastet agierten, zogen die Hausherren schnell auf 17:11 (35.) davon. Zwar verkürzte das Frosch-Team noch einmal auf 14:17, leistete sich danach aber wieder zu viele technische Fehler und geriet vorentscheidend mit 16:25 in Rückstand (45.).