Neuenlandermoor - Nach dem bitteren Saisonauftakt mit zwei 2:3-Niederlagen gegen den SV Wiefelstede und den SV „Eiche“ Idafehn hat sich das Luftgewehr-Team des SV Etzhorn am zweiten Wettkampftag der Landesverbandsoberliga aus dem Tabellenkeller ins Mittelfeld geschossen. Die Oldenburger bezwangen in der Gemeinde Grasberg (Landkreis Osterholz) den SV Stuhr von 1912 (3:2) und auch den gastgebenden SC Wörpedorf (4:1).

„Die Wettkämpfe sind in diesem Jahr ein Leckerbissen für die Zuschauer. Ständige Führungswechsel zeigen deutlich die große Ausgeglichenheit der Teams“, meint SVE-Präsident und -Trainer Werner Fredehorst. Mit 4:4 Punkten liegen die Oldenburger, die in der vergangenen Saison Meister geworden waren, mit Stuhr auf Rang vier und wieder in Schlagdistanz zur Spitze. Ebenfalls gleichauf führen Neuenlandermoor, Idafehn und SV Bramstedt (alle 6:2) die Tabelle an.

Beim Duell mit dem SV Stuhr kam es zu einem besonderen Aufeinandertreffen. Die Bremer boten die aus dem benachbarten Weyhe stammende Elke Seeliger auf, die als Paralympics-Starterin seit Jahren ein Aushängeschild für den SV Etzhorn ist. Die 47-Jährige entschied ihren Wettkampf gegen Anthea Hülstede deutlich für sich.

Jara Hasselder und Anke Horstmann sorgten für Oldenburger Siege, während Tobias Kühl seiner noch fehlenden Erfahrung Tribut zollen musste, so dass die Entscheidung in der letzten Paarung fallen musste. Hier spielte Katharina Eilers ihre Routine aus und sicherte ihrem Team den ersten Saisonerfolg.

Im letzten Wettkampf des Tages standen die Etzhorner den Gastgebern gegenüber. Kim Neels musste sich bei ihrer Teampremiere geschlagen geben, doch die vier anderen Duelle gingen alle an die Gäste.