• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte
+++ Eilmeldung +++

Unfall Auf A1 Bei Bramsche
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte

NWZonline.de Sport

Kühnhackls erstes Tor für New York - Draisaitl-Pleite

31.10.2018

Pittsburgh (dpa) - Bislang war es eine schwierige NHL-Saison für Tom Kühnhackl, am Dienstagabend stellte der zweimalige Stanley-Cup-Sieger aus deutscher Sicht indes selbst Topstar Leon Draisaitl in den Schatten.

Nach dem 6:3 (2:2, 3:0, 1:1) der New York Islanders bei seinem Ex-Team Pittsburgh Penguins war auch Kühnhackl wieder gefragt. "Das war wirklich sehr emotional. Ich bin einfach nur glücklich", sagte der Sohn des deutschen Eishockey-Idols Erich Kühnhackl.

Ausgerechnet gegen die Penguins, mit denen er 2016 und 2017 den Stanley Cup an der Seite der Superstars Sidney Crosby und Jewgeni Malkin geholt hatte, gelang Kühnhackl sein erstes Saisontor (50. Minute). In bislang elf Spielen seines neuen Teams durfte der 26-Jährige erst zum vierten Mal in dieser Saison ran. Auch Nationalmannschaftskollege Thomas Greiss kam im Tor der Islanders im Schlussdrittel zum Einsatz.

Für Kühnhackl war der Abend aus doppelter Sicht emotional. Zum einen war das Tor gegen sein Ex-Team endlich mal wieder ein Highlight für ihn, der nur sporadisch für die Islanders zum Einsatz kommt. Zum anderen fühlte er nach dem Attentat auf eine Synagoge in Pittsburgh am vergangenen Samstag besonders mit der Stadt, die in den vergangenen Jahren sein Lebensmittelpunkt war. "Diese Dinge sind überall auf der Welt eine echte Tragödie. Doch wenn es in der Stadt passiert, in der man selbst drei Jahre gelebt hat, dann ist das besonders hart", sagte Kühnhackl, der nach seinem Treffer zum Endstand auf einen Jubel verzichtete.

Die Nationalstürmer Draisaitl und Tobias Rieder hingegen verloren mit den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Profi-Liga nach zuletzt drei Siegen in Serie. Gegen die Minnesota Wild gab es trotz des siebten Saisontores von Draisaitl (9.) ein 3:4 (1:1, 2:2, 0:1). Der 23 Jahre alte Kölner gab außerdem die Vorlage zum zwischenzeitlichen 3:2 durch Alex Chiasson (34.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.