Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Tennis Zwei große Talente im Duell


Ben Rolfes (links, mit Becker-Faust) gibt sich kämpferisch. Mit seinem ewigen Rivalen Luys Calin (hier bei der Siegerehrung in Hollenstedt) liefert er sich heiße Duelle.
Daniel Rolfes

Ben Rolfes (links, mit Becker-Faust) gibt sich kämpferisch. Mit seinem ewigen Rivalen Luys Calin (hier bei der Siegerehrung in Hollenstedt) liefert er sich heiße Duelle.

Daniel Rolfes

Nikolausdorf - Sommer im Jahr 2030, Tennis-Finale in Wimbledon: ein 19-jähriges Riesentalent aus Nikolausdorf greift nach der Krone im Rasentennis, will Boris Becker, Michael Stich und seinem großen Vorbild Alexander Zverev nachfolgen. Ben Rolfes dürfte davon oder so ähnlich schon einmal geträumt haben, ist aber erst neun Jahre alt mit dem Wunsch „Tennisprofi“.

Er ist ein großes Talent, das in seiner Altersklasse im Orange- und Green-Cup, einer bundesweiten Turnierserie für die Altersklasse U-9 und U-10, ganz vorne mit dabei ist. Denn auch der Tennisverband Bremen/Niedersachsen richtet diese Serie aus mit insgesamt 21 Turnieren, verteilt auf beide Bundesländer, wobei coronabedingt leider Bens Heimatturnier vom 24. bis 26. April auf der Anlage des TC Nikolausdorf-Garrel wie andere Turniere auch abgesagt werden musste.

Starker Auftakt

Ben Rolfes ist Jahrgang 2011 und trainiert in seinem Heimatverein TC Nikolausdorf-Garrel und hauptsächlich in Oldenburg für die Region Jade-Weser-Hunte. Punktspiele bestreitet er für den TC Edewecht, deshalb wir er auch unter diesem Verein in der Wertung geführt. Bereits beim ersten Turnier 2020 am 18./19. Januar in Hollenstedt konnte Ben auf sich aufmerksam machen. Er spielte sich mit vier glatten Spielen bis ins Finale vor und musste sich dann dem Top-Spieler Luys Calin (MTV Braunschweig) geschlagen geben. Er unterlag mit 2:6 und 3:6 relativ deutlich, das Spiel war aber sehr ansehnlich, hier deutete sich schon an, dass er in der Gesamtwertung weit vorne liegen könnte.

Beim zweiten Turnier in Lingen hatte Ben nicht so einen guten Start und musste sich in der dritten Runde gegen Luka Gagovic (Hildesheimer TC, später Platz fünf) geschlagen geben. Dafür lief es zwei Wochen später in Braunschweig perfekt. Ben konnte sein erstes Turnier dieser Serie gewinnen, als er im Finale Fritz Leip (Wilhelmshavener THC) mit 6:4 und 6:2 besiegte, und er war sehr stolz.

Das nächste Turnier fand in Delmenhorst statt, wo Ben ebenfalls in der dritten Runde ausschied. Diesmal verlor er gegen Daniel Czarnecki (THC von Horn und Hamm, später ebenfalls Platz fünf).

Tolles Finale in Bremen

Die nächsten knapp vier Monate waren die Tennisvereine aufgrund von Corona geschlossen, und Ben hatte sich zu Hause fit gehalten. Vom 10. bis 12. Juli wurde dann in Bremen der nächste Orange-Cup ausgetragen. Ben war sehr gut drauf und konnte sich wieder bis ins Finale spielen. Hier verlor er in einem echten Krimi wieder ganz knapp gegen Luys Calin mit 3:6 6:2 und 8:10 im Match-Tiebreak. „Beim Stand von 7:3 im Macht-Tiebreak dachte ich, nun hab’ ich ihn endlich geschafft“, sagte Ben und war etwas enttäuscht.

Grundsätzlich gilt nach jedem verlorenem Spiel, wie sein Vater Daniel Rolfes verriet: „Ich will kein Tennis mehr spielen.“ Verlieren gehört dazu, ist aber schwer, wenn man immer jedes Spiel gewinnen will. Die Enttäuschung ist dann sehr groß. „Andersherum ist es immer sehr schön, wenn man von den Zuschauern angefeuert wird, und die Zuschauer nach einem schönen Ballwechsel klatschen. Er feuert sich dann immer mit der Becker-Faust und einem Come-On an – schon fast wie bei den Profis“, weiß sein Vater, Teamkapitän der Herren 30 des TC Nikolausdorf-Garrel, zu berichten.

In der vergangenen Woche fand der Orange-Cup in Barsinghausen statt. Wieder zeigten Ben und Luys, dass sie zu den besten Spielern im Norden gehören. Luys sicherte sich im Finale gegen Ben mit 6:2 und 6:3 erneut den Titel. Damit führt Luys mit 480 Punkten vor Ben (400). Beide Talente haben sich schon deutlich von den anderen rund 60 Spielern abgesetzt.

BAld aufs große Feld

In den kommenden Monaten werden noch Turniere in Bremen, Celle und Osnabrück ausgetragen, die Ben auch noch bestreiten und eine sehr erfolgreiche Saison abschließen wird. Er freut sich aber schon auf das Jahr 2021, dann wird nicht mehr im Midcourt-Feld gespielt, sondern auf dem ganzen Platz. Dort fühlt er sich deutlich wohler. Luys und Ben sind die Nummer eins und zwei im der Gesamtwertung des Tennisverbandes Bremen/Niedersachsen. Sie würden zum Cup der Nordverbände eingeladen. Ein Turnier, bei dem die besten Spieler der Tennisverbände im Norden die norddeutsche Meisterschaft ausspielen. Leider findet dieses Turnier nicht statt.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB Oldenburg holt neuen Stürmer Orhan Ademi kommt auf den letzten Transfer-Drücker

Lars Blancke Oldebburg

Biogasanlage in Großefehn abgeregelt Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Hunderte Kubikmeter Gas pro Stunde ab

Aike Sebastian Ruhr Großefehn

DLR eröffnet neues Institut Oldenburger machen autonomes Fahren sicher

Rüdiger Zu Klampen Oldenburg

Unfall an Anschlussstelle Bockhorn Frau bei Unfall auf A 29 verletzt

Varel

Traute Pinn als Kandidatin für „Mensch des Jahres“ Sie ist die „Hausmeisterin der Herzen“ im Seniorenwohnen „Haus am Wald“ in Varel

Josepha Zastrow Varel
Auch interessant