Nordenham - Die Bezirksliga-Fußballer des 1. FC Nordenham haben am Mittwochabend einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt erlitten. Sie verloren das Heimspiel gegen den SV Eintracht Wiefelstede mit 1:2 (0:0) und rutschten auf den vorletzten Platz ab.

Die schwache Partie begann mit halbstündiger Verspätung, weil Schiedsrichter Manuel Kramer (Wilhelmshaven) seine Tochter ins Krankenhaus hatte bringen müssen. Die Nordenhamer mühten sich zwar von Beginn an nach Kräften, aber ihnen gelang nichts. Wiefelstede spielte wenigstens mit etwas mehr Zug zum Tor. Bezeichnend: Gästestürmer Jan-Eric Sander sorgte mit einer verunglückten Flanke erst in der 36. Minute erstmals für Torgefahr. Aber Nordenhams Torwart Jannik Richter, der eigentlich in der FCN-Reserve im Feld spielt, lenkte den Ball noch über die Latte.

Und auch in der 45. Minute war er hellwach, indem er einen Drehschuss Mathias Ferbers mit einer tollen Parade entschärfte. Ansonsten war im ersten Durchgangs nicht viel passiert. „Das beste am Spiel ist das Wetter“, sagte Zaungast Mike Strahlmann, Torwart des Nordenhamer Stadtrivalen TV Esenshamm, als die Teams in die Kabinen gingen. Wiefelstedes Teammanager Wolfgang Gerve sah es ähnlich. „Nordenham ist gar nichts – wir sind aber auch nichts. Ich bin mir sicher, dass wir das Spiel im zweiten Durchgang für uns entscheiden können.“

Doch Sekunden nach Wiederanpfiff gingen die Nordenhamer in Führung: Kevin Lanzendörfer drückte eine Flanke von Fabian Strauß über die Linie des Wiefelsteder Tores. Wenige Augenblicke später hätte es fast im Nordenhamer Kasten geklingelt: Sven van Laaten verfehlte das FCN-Tor knapp. Anschließend kam von Nordenham in einer hitzigen Partie offensiv fast gar nichts.

In der 58. Minute war es dann soweit: Richter konnte einen direkten Freistoß nur abklatschen lassen, Jens Lübben staubte zum 1:1 ab. Damit nicht genug: In der 80. Minute köpfte Wiefelstedes Christoph Oltmanns den Ball an die Unterkante der Latte, den Rest besorgte Dennis Spiekermann – allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position: 2:1 für Wiefelstede. Die Nordenhamer protestierten vehement. Lanzendörfer sah die Gelbe Karte wegen Meckerns, konnte sich anschließend nicht beruhigen und kassierte vier Minuten später die Ampelkarte vom oftmals unsicher wirkenden Schiedsrichter Kramer.

FCN-Trainer Rainer Wittje wollte sich nach der Partie nicht eingehend zum Spielverlauf äußern. „Das würde mich sehr viel Geld kosten. Nur soviel: Der Schiedsrichter hat das Spiel entschieden.“

FCN: Richter - Strauß (83. Schindler), Lachnitt, Hülsmann, Kaliwoda - Dilbaz (83. Tavan), Claasen, Theurich, Westphal - Pütz (68. Hinrichs), Lanzendörfer.

Wolfgang Grave
Wolfgang Grave Redaktion Nordenham (Lokalsport)