Obenstrohe - Für einen versöhnlichen Abschluss haben die Badmintonspieler des TuS Obenstrohe dank zweier Siege am letzten Kreisliga-Spieltag gesorgt. Nach einer Saison voller Rückschläge aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle und sogar Punktabzugs war es für die Friesen nur noch um die Plätze neun bis elf gegangen. Erst zum zweiten Mal konnten sie dabei das gleiche Personal aufbieten.

Das sollte sich auszahlen. So wurde die SG Hundsmühlen/Bloherfelde II im ersten Spiel klar mit 7:1 bezwungen. Zwar gaben Guido Neuber und Werner Krehl im ersten Männerdoppel nach einem 21:10 den zweiten Satz unnötig mit 17:21 noch aus der Hand, konnten dann aber im dritten Durchgang ihre ganze Erfahrung ausspielen (21:10).

Zudem punkteten Arne Richter und Stefan Wagner im zweiten Männerdoppel (21:17, 21:13) sowie Stefan Wagner und Nadja Gasic im gemischten Doppel (21:13, 21:19). Ungefährdete Siege fuhren auch Nicole Neuber im Fraueneinzel (21:3, 21:10), Guido Neuber im ersten (21:11, 21:13) sowie Arne Richter im zweiten Männereinzel (21:9, 21:15) ein. Nur bei Daniel Stargardt lief im ersten Spiel nicht viel zusammen, und er musste sich im dritten Männereinzel mit 11:21 und 14:21 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel des Tages lief es für die Obenstroher gegen den VfL Rastede III noch besser. Auch wenn einige Duelle über drei Sätze gingen, setzte sich der TuS am Ende souverän mit 8:0 durch. „Leider haben wir eine bessere Endplatzierung durch die vielen Ausfälle verpasst“, bedauerte Guido Neuber.