• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Schwergewicht: Boxer holt zum großen Schlag aus

25.11.2017

Oberhausen Manuel Charr will werden, was Wladimir Klitschko war: Boxweltmeister im Schwergewicht. An diesem Samstag (ab 21.30 Uhr/Sky) steigt der Kölner in Oberhausen gegen den Russen Alexander Ustinow um den Titel der WBA in den Ring. Der 40-jährige Ustinow (35 Kämpfe/34 Siege) hat in knapp zwei Jahren nur einen Kampf bestritten. Charr (34/30) ist ohne Kampf in den vergangenen 14 Monaten. Beide sind in der Rangliste aber vorn dabei. Dass sie um die WM kämpfen dürfen, löst Erstaunen aus. „Toller Kampf. Aber gleich eine WM?“, fragt der deutsche Verbandspräsident Thomas Pütz. Gewinnt Charr, wäre er erster deutscher Schwergewichts-Champion seit Max Schmeling 1932.

„Ich werde Weltmeister, zu hundert Prozent“, gibt sich der 33-Jährige selbstbewusst. Charrs Leben ist von vielen Brüchen und Schicksalsschlägen geprägt. „Ich war mal ein schlimmer Finger“, sagt der Boxer, der schon einmal wegen Autoschieberei in Untersuchungshaft saß. Als Kind erlebte er den Bürgerkrieg im Libanon und verlor dabei seinen syrischen Vater, die Mutter floh mit den Kindern nach Deutschland.

In seiner neuen Heimat bewegte sich Charr häufig in zwielichtigen Kreisen. Vor zwei Jahren wurde er in einem Döner-Imbiss in Essen niedergeschossen und dabei lebensbedrohlich verletzt. Die Hintergründe sind unklar, der Täter muss für fünf Jahre ins Gefängnis. „Ich habe ihm verziehen“, sagt Charr.

Der Kölner krempelte anschließend sein Leben um, gibt sich geläutert: „Ich habe mich von vielen Menschen getrennt.“ Er lernte andere kennen, auch Unternehmer Christian Jäger aus Österreich. Der ist nun sein Manager.

Vor sechseinhalb Monaten wurden Charr zwei künstliche Hüftgelenke eingesetzt. Dass er nun wieder im Ring steht und um die WM boxt, erstaunt die Mediziner. „Normalerweise braucht es ein Jahr, bis die Prothesen eingewachsen sind. Es spricht für seinen Ehrgeiz“, sagt Professor Walter Wagner, bekanntester deutscher Ringarzt.

Charr sieht sich als medizinisches Wunder und Produkt einzigartiger Willenskraft. „Der Körper ist nur Material der Gedanken. Der Kopf entscheidet über Leben und Tod“, sagt er. Die behandelnden Ärzte seien so begeistert von seiner Regeneration, dass sie ihn zu einem Kongress einladen wollen: „Sie meinen, dass ich die menschliche Physik durchbrochen habe. Das ist so, als könne der Mensch plötzlich fliegen.“

Früher quälte ihn Arthrose in den Hüftgelenken.„Die Schlagkraft kommt aber aus den Hüften. Ich war ein Pfeil ohne Bogen“, sagt Charr und schwärmt: „Ich bin ein richtiger Boxer geworden.“

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.