Cloppenburg - Der Drittliga-Absteiger will den TVC zum Abstieg vom Oberliga-Nordsee-Thron zwingen: Die Handballer des TV Cloppenburg, die mit vier Siegen in die Saison gestartet sind, stehen ohne Frage vor einem echten Härtetest. „Nun wird sich zeigen, wie wir gegen einen richtig guten Gegner spielen“, sagt Co-Trainer Torsten Landwehr vor der Partie an diesem Sonntag ab 17 Uhr beim ATSV Habenhausen.

Alles andere als leicht dürfte auch das Heimspiel der TVC-Handballerinnen gegen Oberliga-Konkurrent VfL Oldenburg III (Samstag, 17.15 Uhr) werden. Zwar spielt auch das zweite VfL-Team am Samstagnachmittag, TVC-Coach Theo Niehaus rechnet aber mit Verstärkung der Oldenburgerinnen aus der A-Jugend.

ATSV Habenhausen - TV Cloppenburg. Während der Spitzenreiter aus dem Oldenburger Münsterland als einziges Team der Liga noch verlustpunktfrei ist, weist der viertplatzierte Bremer Stadtteilclub drei Siege und eine Niederlage auf.

Die Begegnung in der Hansestadt dürfte nicht nur für Adrian Hoppe eine besondere sein. Er tritt in Bremen zu seinem ersten Meisterschafts-Spiel als Cloppenburger Trainer an. Nach dem Pokal-Aus mit einem Minikader gegen den Elsflether TB hofft der 50-Jährige auf ein erfreulicheres Punktspieldebüt.

Dazu könnte der wieder einsatzfähige Mark Schulat nicht nur auf dem Platz einiges beitragen. Der Rückraumspieler hat in der vorherigen Saison für den ATSV gespielt und so einige Informationen, die dem Trainerteam helfen könnten.

Nicht helfen kann dagegen auf dem Feld Karl Niehaus (Nasenbeinbruch). Zudem konnte Torhüter David Albrecht am Montag noch nicht trainieren, und Lennart Witt ist noch nicht wieder bei 100 Prozent. Er könnte aber etwa 20 Minuten spielen.

Der Respekt vor den Gastgebern ist auf TVC-Seite groß. Landwehr fasst zusammen: „Sie haben einen bärenstarken Torhüter, die Wähmann-Brüder sind wurfgewaltige Spieler, ihre Außen sind wieselflink, und Ulf Grädtke ist nicht nur ein ehemaliger TVC-Spieler, sondern auch ein unbequemer Kreisläufer.“

TV Cloppenburg - VfL Oldenburg III. Dass sich sein Team auf eine schwere Partie gegen den zwei Punkte weniger aufweisenden Tabellennachbarn einstellen muss, zeige laut Niehaus schon ein Ergebnis: „Der VfL hat gegen Hude/Falkenburg nur mit einem Tor Unterschied verloren“, sagt der TVC-Coach. „Alle Spielerinnen des VfL sind technisch sehr gut ausgebildet.“

Dennoch sieht Niehaus dem Spiel optimistisch entgegen: „Unsere Abwehr wird von Mal zu Mal besser. Das gefällt mir.“ Diesmal sei ein schnelles Rückzugsverhalten besonders wichtig. Ob sein Kader komplett sein wird, sei noch ungewiss. Swetlana Lengutin, Wiebke Neelen, Tatjana Hofmann und Laura Lübbe sind angeschlagen und fallen möglicherweise aus.

Steffen Szepanski
Steffen Szepanski Redaktion Münsterland (Lokalsport)