• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

So läuft die Vierschanzentournee

28.12.2018

Oberstdorf Fünf Tage nach Heiligabend steht bereits die Qualifikation für den Auftakt der Vierschanzentournee auf dem Programm. Die wichtigsten Infos zum Skisprung-Spektakel in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen:

Wie funktioniert die Tour?

Vier Stationen – ein Gesamtsieger. Wer die Tournee gewinnen will, muss in vier Springen innerhalb von neun Tagen Top-Leistungen bringen und die meisten Punkte sammeln. Anders als im Weltcup gibt es im ersten Durchgang 25 K.o.-Duelle. Die 25 Gewinner sowie die fünf besten Verlierer (Lucky Loser) ziehen ins Finale der besten 30 Springer ein. Die Tagessieger werden in zwei Durchgängen ermittelt, in denen die Punkte addiert werden.

Wo wird gesprungen?

Los geht es an diesem Sonntag in Oberstdorf. Es folgt am 1. Januar das Neujahrsspringen auf der 2007 umgebauten Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen. Die nächste Station ist am 4. Januar der Bergisel in Innsbruck. Das Finale steigt am 6. Januar auf der Paul-Außerleitner-Schanze in Bischofshofen.

Wo kann ich die Tournee im Fernsehen verfolgen?

Das ZDF zeigt das Auftaktspringen in Oberstdorf und den Abschluss in Bischofshofen. Von den beiden anderen Stationen berichtet die ARD. Außerdem sind alle Springen auf Eurosport zu sehen.

Wer sind die Favoriten?

Top-Favorit Ryoyu Kobayashi aus Japan hat von sieben Einzelspringen in dieser Saison vier gewonnen. Kamil Stoch könnte mit seinem dritten Gesamterfolg nacheinander den Rekord des Norwegers Björn Wirkola einstellen. Stochs polnischer Teamkollege Piotr Zyla präsentiert sich ebenfalls konstant stark.

Welche Chancen haben die deutschen Springer?

Anders als vor einem Jahr, als Richard Freitag und Andreas Wellinger zu den Top-Anwärtern auf den Sieg zählten, gehören deutsche Springer eher zum erweiterten Kreis. Freitag, Olympiasieger Wellinger und der wiedergenesene Severin Freund können derzeit nicht an ihre frühere Form anknüpfen. Dafür überraschte Karl Geiger mit einem Sieg in Engelberg. Stephan Leyhe bewies als Zweiter von Wisla ebenfalls Podest-Qualitäten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.