Oldenburg - Nicht nur die Toppferdesportler fiebern dem Agravis-Cup jedes Jahr entgegen, auch für die regionalen Reitvereine ist es – ebenso wie das Oldenburger Landesturnier – ein Highlight im

Jahresprogramm. Denn auch beim Agravis-Cup gibt es jedes Jahr eine Prüfung für die Vereinsmannschaften. In der Klasse A messen sich Pony- und Pferdemannschaften gleichermaßen gegeneinander. In diesem Jahr wurde der Wettkampf am Donnerstagabend ausgetragen und es waren insgesamt 15 Mannschaften.

Auf dem ersten Treppchenplatz landete das Ponyteam vom RC Hude, vorgestellt von Katja Stöver. Johanne Geue ritt auf Mad Max, Jette Lakeberg auf Nadeshi, Jantje Radel auf Ballentaims und Chiara Sophie Stöver auf Best Friend. Zusammen überzeugten sie und erhielten 17,80 Punkte.

Die Vorjahressieger von der TG Bad Zwischenahn unter der Leitung von Jantje Gerdes-Fürup erreichten Platz zwei. Elisa Braune auf Nacro’s Dancer, Lea-Marie Grätz auf Ferrari, Natalie Stäuber auf Coolio und Tomke Kahlen auf Belili wurden mit 17,10 Punkten belohnt. Auf Rang drei schob sich das Team vom RV Ovelgönne, vorgestellt von Christian Heilhecker. Mit 17 Punkten landeten Sophia Böttcher auf Ducan, Johanna Hackmann auf Werdormella, Aukje Poelmann auf Donna Doria und Eske Poelmann auf Velten nur knapp hinter der TG Bad Zwischenahn.

Die Stimmung unter den Mannschaften und in der Halle war am Donnerstagabend hervorragend – so wie man es von den Mannschaftsküren meist kennt. Einige Teams hatten Fanclubs mit gut einstudierten Schlachtrufen dabei und auch wenn einige Pferde und Ponys durchaus beeindruckt von der Atmosphäre waren, war allen der Spaß anzumerken.

„Wir haben ein neues Team zusammengestellt und sind zufrieden damit, wie es gelaufen ist, auch wenn die Richter in der Galopptour gerne eine höhere Schwierigkeit gesehen hätten“, freute sich Alice Smidt vom RuFV Leer-Bingum im Anschluss an die Kür. Für ihr Team reichte es am Ende sogar noch für eine Platzierung: Mit 15,20 Punkten landeten sie auf Platz sechs.