Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Kreisliga Jade-Weser-Hunte Remis in Metjendorf, SV Eintracht siegt in Berne

Oldenburg/Berne - In der Fußball-Kreisliga Jade-Weser-Hunte fanden am Sonntag nur zwei Spiele statt. Der TV Metjendorf, letzte Woche noch 3:2-Sieger beim SV Eintracht, musste sich gegen die Sandkruger Gäste mit einem torlosen Unentschieden zufriedengeben. Die angesprochene Niederlage gegen Metjendorf machte der SV Eintracht in Berne wieder wett und man freut sich jetzt auf das Heimspiel gegen den 1.FC Ohmstede.

TV Metjendorf - SW Oldenburg 0:0

Eine Nullnummer, die beiden Mannschaften nur einen Punkt bringt, mit dem beide Seiten aber gut leben können. Für die Schwarz-Weißen ist das Ergebnis eh zweitrangig. Gästetorhüter Hendrik Widjaja zog sich gegen Ende der Partie eine Schulterverletzung zu und wurde mit dem Krankenwagen zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. „Wir hoffen, dass sich diese Verletzung als nicht zu heftig herausstellt“, sagt SW-Coach Jakob Ahlrichs. Ansonsten war es von beiden kein schönes Spiel, was aber auch den widrigen Platzbedingungen geschuldet war. „Wir waren heute personell doch sehr dünn besetzt“, fügt Ahlrichs an, dem Spieler aufgrund von Corona, Verletzungen und Urlaub nicht zur Verfügung standen. Aufgefüllt wurde der Kader mit Spielern aus der A-Jugend“, die ihre Sache sehr gut gemacht haben. Die Mannschaft hat eine kompakte Defensivleistung gezeigt und in der zweiten Hälfte auch spielerische Lösungsansätze auf den Platz gebracht. Leider fehlte uns das Glück beim Abschluss, aber mit dem Punkt können wir recht gut leben“, fügt Jakob Ahlrichs an. Aus Metjendorfer Sicht war es heute auch kein guter Tag. „Wir haben zu wenig auf den Platz gebracht. Es war ein schwaches Spiel, wir haben zu wenig investiert und es gab, aufgrund des Platzes viele Ungenauigkeiten“, lautet das Fazit von Cassian Klammer aus dem TVM-Trainerteam.

SpVg Berne - SV Eintracht 2:4

Mit diesem Sieg haben sich die Oldenburger auch rechnerisch für die Aufstiegsrunde qualifiziert. Luca Albrecht erzielte die Eintracht-Führung in der 13.Minute. „Danach haben wir es einfach versäumt, schon vor der Pause alles klarzumachen“, wie es SVE-Coach Andreas Bartels beschreibt. So kam es in der 36.Minute durch Dennis Conze-Wichmann zum Ausgleich, mit dem es auch in die Pause ging. In der Pause hat sich Coach Bartels seine Jungs zur Brust genommen, da man sich anscheinend nicht so sehr an die Vorgaben gehalten hatte, im zweiten Durchgang lief es dann besser. So war es wieder Luca Albrecht, dem in der 54.Minute der Treffer zum 2:1 für die Gäste gelang, doch auch Conze-Wichmann hatte in der 72.Minute seinen Auftritt, erzielte ebenfalls seinen zweiten Treffer der Partie. So mussten die Oldenburger bis in die Schlussphase warten, ehe Johannes Diezel in der Nachspielzeit das 3:2 für die Eintracht erzielte. Damit auch wirklich nichts mehr schiefgehen konnte, legte Osama Kilany noch das 4:2 nach, dann war Schluss. Wir hatten insgesamt schon mehr vom Spiel. Was uns aufgehalten hat, war die mangelhafte Chancenverwertung, denn wir hätten zur Pause schon die Vorentscheidung erzielen können“, sagt Andreas Bartels. „Es war hier ziemlich windig was den Bernern in die Karten spielte, die viel mit langen Bällen hinter unsere Kette kam. Der Sieg ist aber absolut verdient und wir freuen uns jetzt auf das bevorstehende Derby hier am Hellmskamp gegen den 1.FC Ohmstede“.

Nils Schneider (Berne): „Das war schon ein richtig guter Auftritt von unserer Mannschaft. Zweimal haben wir einen Rückstand aufgeholt, haben selbst die Führung erzielt, welche wegen Abseits nicht gegeben wurde. Unser Ziel ist derzeit die Weiterentwicklung um dann auch in der Abstiegsrunde zu bestehen. Spielerisch war heute schon ein Schritt nach vorne, der Ball lief gut und ich bin optimistisch, das wir in der Kreisliga verbleiben werden“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball
Artikelempfehlungen der Redaktion

Abstimmung in Oldenburg Was die Grünen-Mitglieder zum Stadionneubau sagen

Patrick Buck Oldenburg

Verbindung von Jever nach Schortens Alte B210 bekommt ein neues Gesicht

Sarom Siebenhaar Jever

Bauvorhaben in Varel Energieneutral und autark – wie das funktionieren soll

Jan-Ole Smidt Varel

Kinderarmut Jedes dritte Kind in derStadt lebt von Hartz IV

Kea Ulfers Wilhelmshaven

ESC-Vorentscheid Edewechterin Anica Russo will auf die ganz große Bühne

Marlis Stein Edewecht
Auch interessant