• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

Werder-Kolumne „Brille grün-weiß“: Werder beschert Fans mehr emotionale Höhen und Tiefen als „Bauer sucht Frau“

10.08.2021

Oldenburg /Bremen Kann mir mal jemand sagen, wie wir als Worum-Podcast-Macher mit diesen Stimmungsschwankungen umgehen sollen? Da durchlebt man ja innerhalb einer Woche mehr emotionale Höhen und Tiefen als die Landwirte bei „Bauer sucht Frau“! Nur: Wenn man ehrlich ist, zeichnete es sich ja ab. So viel Unruhe wie drin war, in der Truppe. Allein diese komischen Transferaktivitäten, die aus unserer relativ komfortablen Auswahl in der Offensive auf einmal einen Angriff machten, der sich mehr oder weniger von allein aufstellte.

Yuya Osako geht zurück in die Heimat. Und dann ist da noch Josh Sargent, der sich angesichts seines Wechsels nach England - trotz Absprache - nicht in der Lage sah, der Mannschaft im Pokal zu helfen. Zitat Ende. Wohl gemerkt: Das sagen nicht wir. Das sagt er. Zu seinem Trainer. Und der sagte es dann allen anderen.

Anfang blieb dann natürlich nichts anderes übrig, als die in der Trainingswoche einstudierte Ausrichtung kurzfristig über den Haufen zu werfen. Und überhaupt: Was sendet das für ein Signal an die Mitspieler? Scheint dem Amerikaner eher egal zu sein.

Wenn man jetzt mal einen Schritt zurück macht und auf das Spiel gegen Osnabrück schaut, dann bleibt eines festzuhalten: Werder kann Mannschaften schlagen. In diesem Fall ganz souverän sich selbst. Ist ja auch mal was. Gefühlt hat das Team ein halbes Dutzend mal das Gebälk getroffen. Bei Nikolai Rapp dachten wir erst, sein zweiter Pfostentreffer sei einfach die Zeitlupe vom Ersten. Niklas Füllkrug steht derzeit selten richtig, sondern in erster Linie neben sich. Um so frustrierender, da jeder weiß: Wenn bei dem Jungen erstmal wieder der Knoten platzt, dann müssen sich einige Verteidiger in der zweiten Liga warm anziehen. Vor allem, wenn man auf die zweite Hälfte dieser frustrierenden Niederlage blickt, kommen wir trotzdem - komischerweise - zu einer befremdlichen Schlussfolgerung: Das wird bald.

Lesen Sie auch:

Werder-Kolumne „Brille grün-weiß“
Mit Trotz und Entschlossenheit: Werder kann es noch!

Ja! Wir haben Chancen, wir haben die zweite Halbzeit dominiert, wir können Druck machen und wir haben mit Eren-Dinkci-Fußballgott immer noch und wieder Spieler im Kader, die uns richtig Spaß machen. Klar: Das Aus gegen einen Drittligisten ist so nötig gewesen wie ein Kropf. Aber die Philosophie ist wieder werderesk. Und die wird Früchte tragen. Und unserer Meinung nach eher früher als später.

Und wer weiß… Vielleicht ja schon am Sonntag gegen Paderborn. Doppelpack Niklas Füllkrug. Und erinnern Sie sich dann dran - sie haben es in der Nordwestzeitung bei den komischen Vögeln vom Worum Podcast als erstes gelesen. Okay?

Gute Woche, gutes Spiel!

Thomas und Jan vom Worum Podcast

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.