OLDENBURG - Der TSV bleibt mit einem glücklichen Sieg in der Fußball-Bezirksliga weiter auf Aufstiegskurs. Die anderen Oldenburger Mannschaften holten keine Punkte.

BW Bümmerstede - Heidmühler FC 2:3. Gleich den ersten Angriff schlossen die Gäste durch Malte Wobbe (2. Minute) erfolgreich ab. Die Blau-Weißen konnten sich nur langsam vom Druck befreien, direkt vor dem Pausenpfiff traf Patrick Zierott zum Ausgleich (45.). Tarek El-Ali erzielte mit einem sehenswerten Seitfallzieher (56.) in der Drangphase der Gastgeber das 1:2. Bei einem weiteren Konter sorgte Kai Pröger für das 3:1 (77.). Kai Pankow verkürzte noch einmal (80.), vergab aber die Chance auf den Ausgleich (88.). „Der Sieg des HFC geht in Ordnung, die waren das eine Tor besser“, gab BWB-Trainer Ingo Müller nach dem Spiel zu.

VfL II - TSV Ganderkesee 1:3. Obwohl die Gastgeber durch Jannis Reichel (48.) in Führung gegangen waren, zogen sie gegen den bisher sieglosen Aufsteiger den Kürzeren. Nach einem Freistoß kassierte die VfL-Reserve den Ausgleich (57.), danach ließ sie sich zweimal auskontern (67., 87.). „Die ersten 20 Minuten waren das Schlechteste, was ich bisher von meiner Mannschaft gesehen habe“, sagte VfL-II-Trainer Steffen Janßen, der mit der Einstellung seiner Spieler haderte.

SVE Wiefelstede - TSV 1:2. Zu einem glücklichen Sieg kam der Tabellenführer im Ammerland. Erst in der Nachspielzeit gelang Oguz Deniz mit einem direkt verwandelten Freistoß ins lange Eck der Siegtreffer. „Wir haben einfach nicht gut gespielt“, beschrieb TSV-Trainer Cumhur Demir den Auftritt seiner Mannschaft. Zwar bestimmte der Spitzenreiter die erste Halbzeit, fing sich aber durch Dennis Spiekermann, der einen Konter abschloss, das 0:1 (20.). Sergej Müller und Oguz Deniz nutzten ihre Chancen zum Ausgleich nicht, ehe Stefan Frye mit einem Kopfstoß nach einer Ecke das 1:1 gelang (40.).

SV Brake - TuS Eversten 8:2. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns abschlachten lassen“, sagte Everstens Trainer Brian Adamovic zur Leistung seiner Mannschaft beim Landesliga-Absteiger. In der ersten Hälfte gestalteten die Oldenburger die Partie noch offen und hielten den Rückstand durch Andreas Willers (15.) und Torge Griese (40.) in Grenzen. Nach der Pause hatten die Gäste auf dem schwer zu bespielenden Kunstrasenplatz aber keine Chance mehr.