OLDENBURG - In der Fußball-Kreisliga gab es folgende Ergebnisse:

BW Bümmerstede - Kickers Wahnbek 3:1. BWB marschiert weiter in der Kreisliga vorne weg. Im Spitzenspiel musste Torwart Nils Husemann zunächst sein ganzes Können aufbieten, um einen frühen Rückstand zu verhindern. In der Folge steigerte sich Bümmerstede und gewann den Großteil der Zweikämpfe. Andre Krinke und der starke Patrick Zierott trafen zur 2:0-Pausenführung. Nach 60 Minuten verkürzte Wahnbek. Husemann zeigte dann erneut eine starke Parade, ehe BWB sich wieder fing und in der Schlussphase auf 3:1 durch Stephan Germann erhöhte. „Es war ein richtig gutes Spiel von beiden Seiten, das wir verdient gewonnen haben“, betonte BWB-Trainer Ingo Müller.

Post SV - FC Ohmstede 0:4. Trotz einer Roten Karte für Henning von Freeden in der 7. Minute wegen einer Notbremse gewann Ohmstede souverän bei Post. Für die ohne sieben Stammspieler angetretenen Gäste trafen Ugur Özdemir, Benjamin Lenz, Benjamin Drewniok und Sebastian Lüschen. „Wir haben nach dem Platzverweis alle super gekämpft und hätten noch mehr Tore schießen können“, sagte FCO-Trainer Jens Paetow. Post-Coach Jo Alder war angefressen: „Das muss man schnellstmöglich abhaken. Nach der Roten Karte war bei uns komischerweise alles durcheinander. Wir haben in 90 Minuten trotz Überzahl nur einmal aufs Tor geschossen.“

SW Oldenburg - SV Eintracht 3:0. Enorm heimstark präsentiert sich auch weiterhin SWO. Im Aufsteigerduell markierte Benedikt Sanders nach 24 Minuten mit der ersten guten Aktion das 1:0. In der zweiten Hälfte machte Eintracht richtig Druck, und SWO-Torwart Marco Meinjohanns avancierte mit mehreren Paraden zum Matchwinner. „Er war der entscheidende Spieler, denn wäre der Ausgleich gefallen, hätte das Spiel auch kippen können“, lobte Trainer Dirk Kleinhans. Erneut Sanders und Torjäger Oliver Kleinhans machten innerhalb von fünf Minuten den Sieg perfekt. „SWO hat unsere Fehler eiskalt ausgenutzt und deswegen verdient gewonnen“, erklärte SVE-Trainer Andreas Elter.

TuS Eversten II - FC Medya 4:4. Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich Eversten II und Medya. Die Gäste fanden zunächst besser in die Partie und führten schnell 2:0. Eversten gab sich jedoch nicht auf und kam immer besser zurecht. Zu Beginn der zweiten Hälfte drehte TSE binnen zehn Minuten das Spiel und führte 3:2. Nun antwortete wieder Medya, traf innerhalb von drei Minuten zweimal und führte erneut, doch fünf Minuten vor Schluss glich Eversten zum insgesamt verdienten Remis aus. „Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Wir haben uns in allen Belangen gesteigert“, meinte TSE-Trainer Tammo Reints. FC-Coach Erol Yurt lobte den Gegner: „Sie haben sich nie aufgegeben und gut gekämpft. Aber auch meine Jungs haben Moral und Charakter gezeigt.“

TuS Wahnbek - SV Ofenerdiek 5:0. Unerwartet deutlich kam Ofenerdiek bei Aufsteiger Wahnbek unter die Räder. „Das war ein Armutszeugnis“, zeigte sich SVO-Trainer Oliver Gerdes stinksauer. Zur Pause hatte es noch 0:0 gestanden, doch dann brachen alle Dämme. „Unterm Strich muss man so einen Auftritt mit einer mangelnden Einstellung erklären. Man muss geil sein auf Fußball und kann nicht versuchen, mal eben im Vorbeigehen Spiele zu gewinnen. Wenn es so weitergeht, können wir uns auf eine lange und schwere Saison einstellen“, wetterte Gerdes weiter.