• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

VfL Oldenburg startet mit Heimsieg in Rückrunde

18.02.2019

Oldenburg Die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg bleiben auch im vierten Spiel des Jahres 2019 ungeschlagen. Zum Auftakt der Rückrunde gewannen die VfL-Frauen am Sonntagnachmittag in der kleinen EWE-Arena gegen den Tabellenletzten SV Union Halle-Neustadt mit 35:26 (19:14).

1017 Zuschauer sahen zunächst ein recht ausgeglichenes und torarmes Spiel. Die Gäste verteidigten gut und kamen ihrerseits zu Toren, so dass Helena Mikkelsen das 1:0 in der dritten Minute und Kim Birke der 3:3-Ausgleich erst in der 10. Minute gelang. Die erste Zwei-Tore-Führung der Gastgeberinnen erzielte Cara Hartstock in der 13. Minute (5:3).

Jetzt stand die VfL-Verteidigung immer besser, und das Team von Trainer Niels Bötel spielte im Angriff geduldig die Spielzüge aus. So konnten die Oldenburgerinnen ihre Führung über 17:11 bis auf den 19:14-Pausenstand ausbauen.

Bereits in der ersten Halbzeit kamen gleich zwei Rückkehrerinnen zum Einsatz: Malene Staal, die vom Buxtehuder SV zurück zum VfL gewechselt war, kam kurz auf die Platte und sollte in der zweiten Halbzeit noch weitere Spielzeit erhalten. Dazu erhielt Isabelle Jongenelen, die sich im Januar eine Knochenquetschung im Knie zugezogen hatte, einen Kurzeinsatz.

Nach der Pause kamen die Gäste aus Halle-Neustadt wacher aus den Kabinen und verkürzten den Rückstand bis zur 37. Minute auf 19:21. Das lag jedoch nicht an Annamaria Ferenczi, die nun eine in der ersten Halbzeit stark haltende Julia Renner im Tor ersetzte. Das zeigte sie auch in der Folge: Aufgrund mehrerer Paraden von Oldenburgs Nummer 11 und einem Team, das wieder besser ins Spiel fand, zog der VfL über 24:20 (41.) und 28:22 (45.) uneinholbar davon. Myrthe Schoenaker erzielte mit ihrem fünften Treffer 90 Sekunden vor Schluss die erste Zehn-Tore-Führung zum 35:25, da dann auch fast der Endstand blieb. Beste Werferin der VfL-Frauen war Kapitänin Kim Birke mit sieben Toren, Jenny Behrend und Kristina Logvin trafen ebenfalls jeweils fünfmal.

Die nächste Partie bestreiten die Oldenburgerinnen an diesem Samstag, um 16 Uhr sind sie beim Buxtehuder SV gefordert.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.