Oldenburg/Neustadt - Bei den „German Open“, den internationalen deutschen Meisterschaften im All-Style-Karate in Neustadt am Rübenberge, gab es für die Oldenburger Aktiven wieder allen Grund zur Freude. Die insgesamt 18 Kampfsportler von SV Ofenerdiek und SV Eintracht holten beim Wettstreit von Athletinnen und Athleten aus den Bereichen Karate, Taek­wondo, Kickboxen und Kung-Fu zahlreiche Medaillen.

„Keiner unserer Taekwondokas ging leer aus, denn alle haben ihre beste Leistung gezeigt, was für uns ein super tolles Ergebnis ist, auf das wir Trainer stolz sein können“, sagte Zoe Scheve. Die Weltmeisterin vom SVO hatte einmal mehr selbst für mehrere Siege gesorgt Nachdem ihr zuvor schon gemeinsam mit Angelina Sawodowskie und Luna Balvert die erfolgreiche Titelverteidigung bei den Synchronformen gelungen war, ließ sie anschließend auch im Semikontakt-Kampf nichts anbrennen und erkämpfte sich den Titel.

Dieser berechtigte Scheve dazu, um den Titel „Grand Champion“ zu kämpfen. Dabei handelt es sich um den Wettstreit aller Gewinner der Erwachsenen-Pools. Dabei war Scheve wiederum eine Klasse für sich. Dazu erhielt die Ofenerdiekerin auch noch den Ehrenpreis des Präsidenten für die beste Technikerin.

Sawodowskie und Balvert trafen in ihrer Altersklasse im Semikontakt-Finale aufeinander. Hier setzte sich Balvert durch. Zuvor hatte Sawodowskie als Zweite bei den Einzelformen Balvert auf Position drei verwiesen.

Auch die jüngsten Oldenburger Teilnehmerinnen wollte da nicht nachstehen. So holte sich Da-Yun Kim (SVO) den Titel im Semikontakt, während Letitia Gerz (Eintracht) bei den Einzelformen in ihrer Altersklasse U 10 nicht zu schlagen war. Zweite Plätze gab es durch die Ofenerdieker Vivien Trzewik und Harald Feith jeweils in den Einzelformen sowie die Eintracht-Starter Silas von der Haar und Nina Harms im Semikontakt-Kampf.

Harms sicherte sich zudem bei den Einzelformen Rang drei, von der Haar holte gemeinsam mit Artur und Eduard Becker Bronze in den Synchronformen. Ebenfalls Dritter wurde SVO-Kämpfer Ben Mischke im Semikontakt.

„Im Großen und Ganzen ein sehr gelungenes Turnier“, freute sich Scheve, die einmal mehr nicht nur als Sportlerin, sondern auch als Trainerin gefragt war. „Das sich hartes Training auszahlt, zeigen die erzielten Resultate jedes Einzelnen“, war auch Eintracht-Abteilungsleiter Achim Harms stolz auf seine Schützlinge.