OLDENBURG - OLDENBURG/SR/HB - Die sich nach nur einer Saison wieder auflösende Spielgemeinschaft VfL Oldenburg/BV Garrel hat die Oberliga-Saison in der weiblichen A-Jugend mit einer Niederlage beendet. Die Mannschaft von Coach Stephan „Eddie“ Janßen, der in der neuen Saison abgelöst wird von Patrice Giron – er wird parallel auch die B-Jugend des VfL (Landesliga) coachen –, zog sich mit dem 26:30 (15:15) beim Vizemeister ATSV Habenhausen allerdings achtbar aus der Affäre.

„Wir haben mit dem uns für die gesamte Saison zur Verfügung stehenden Spielerinnenmaterial eine gute Saison gespielt“, bilanzierte Janßen. „Wir sind als Tabellenvierter die beste A-Jugend des Handballbezirkes Weser-Ems – das ist ein super Ergebnis. Uns fehlte leider im Rückraum die Gefährlichkeit aus der Fernwurfzone und dem Positionsspiel – auch wenn wir dank unseres Tempogegenstoßspiels den zweitbestem Angriff der Liga hatten.“

In Annika Fürup, Nele Osterthun und Kim Dirks verbleiben drei Spielerinnen in der A-Jugend des VfL Oldenburg. Svenja Schröder und Katharina Sevecke gehören ab sofort zum Kader der 3. Frauenmannschaft (Oberliga) des VfL. Kerstin Aumann, Kerstin Möller, Mareike Remus, Sandra Priester (alle noch mit einer gültigen A-Jugend-Spielberechtigung), Julia Looschen und Mannschaftsführerin Ines Aumann wechseln in den Landesliga-Frauenkader des BV Garrel. Hanna Seven beginnt eine Berufsausbildung in Düsseldorf.

VfL: I. Aumann – K. Aumann (2), Dirks (6), Möller (4), Schröder (5), Priester (1), Fürup (2), Remus (2), Sevecke (4), Seven, Osterthun (n.e.).