Oldenburg/Osnabrück - Die D-Juniorinnen des 1. FC Ohmstede haben den zweiten Titel innerhalb einer Woche geholt: Die Oldenburgerinnen sicherten sich in Osnabrück die Bezirksmeisterschaft, nachdem sie zuvor bereits Niedersachsenmeister beim VGH-Girls-Cup in Barsinghausen geworden waren.

Insgesamt 14 Mannschaften nahmen an dem Turnier teil. Nach der intensiven Gruppenphase qualifizierten sich aus der Gruppe A der FSV Jever sowie SV Eintracht Wildenloh für die Halbfinalspiele. Komplettiert wurden die Halbfinals durch die Mannschaften des 1. FC Ohmstede und TuS Leerhafe-Hovel aus der Gruppe B.

Das Semifinale zwischen Jever und TuS Leerhafe endete 0:2. Im zweiten Halbfinale kam es zum Derby zwischen den Spielerinnen aus Ohmstede und von Eintracht Wildenloh. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1, so dass die Entscheidung im Acht-Meter-Schießen fallen musste. Hier hatte die Mannschaft des 1. FC Ohmstede die stärkeren Nerven und entschied das Aufeinandertreffen für sich. Im Spiel um Platz drei siegte anschließend Eintracht Wildenloh im Acht-Meter-Schießen mit 2:1 gegen den FSV Jever. Im Finale trafen zwei spielerisch und kämpferisch gleichwertige Mannschaften aufeinander. Doch auch hier gab es nach der regulären Spielzeit keine Treffer, so dass wieder einmal das Acht-Meter-Schießen entscheiden musste. Auch in diesem siegte der 1. FC Ohmstede mit 3:2 gegen Leerhafe-Hovel.

Aus den Händen des Bezirksmädchenreferenten Rolf Fimmen erhielt die Mannschaft in der Siegerehrung den Meisterteller. Somit geht für die Mädchenmannschaft aus Ohmstede um den Trainer Mark Brockmann die Saison mit zwei überregionalen Titeln zu Ende, bevor in der Saison 2018/19 die Mannschaft ihre Erfahrungen in der Bezirksliga Weser-Ems machen wird.