• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Wird Deutschland wieder Weltmeister?

14.06.2018

Oldenburg Es wäre ein ganz besonderer Coup, wenn die deutsche Nationalmannschaft ihren Weltmeistertitel verteidigen würde. Zuletzt ist dieses Kunststück Brasilien gelungen – vor 56 Jahren. Dennoch scheinen viele zu glauben, dass die Deutschen das Zeug dazu haben. Manche sprechen vom besten Kader aller Zeiten. NWZ-Sportredakteur Lars Blancke ist da etwas differenzierter, aber auch er glaubt: Deutschland kann den Titel holen. Sein Kollege Jan zur Brügge sieht das jedoch ganz anders.

Deutschland kann den Titel holen! Kommentar von Lars Blancke

Optimist: Lars Blancke

Keine Frage: Den Titel zu verteidigen, gleicht einer Herkulesaufgabe. Seit Brasilien 1962 ist dies keinem mehr gelungen. Aber ich traue es der deutschen Mannschaft zu – weil sie viel Qualität hat, eine gute Mischung aus Erfahrung und Talent besitzt und weiß, wie man Pokale holt.

Der Schlüssel zum fünften Stern liegt für mich darin, ob die zentrale Achse gesund bleibt. Gehen Torhüter Manuel Neuer, die Innenverteidiger Mats Hummels und Jérome Boateng sowie die Sechser Toni Kroos und Sami Khedira topfit durch das Turnier, sehe ich die DFB-Elf vorn. Weltmeister, Champions-League-Sieger, italienischer und deutscher Meister sind im defensiven Zentrum vereint. Alle fünf sind im besten Fußballeralter, alle haben schon große Titel gewonnen – durch diese Achse spielen sich auch Messi, Neymar und Ronaldo nicht so einfach durch.

Hier geht’s zum großen NWZ-Tippspiel zur WM

Dazu haben wir zwei Spieler, die zum Superstar des Turniers werden könnten. Ich glaube, dass Dauer-Pechvogel Marco Reus in Russland ganz groß aufdrehen wird. Und dass der pfeilschnelle Timo Werner das Potenzial zum Torschützenkönig hat.

Selbstverständlich geht es am Ende um Kleinigkeiten, auch um Teamchemie und Spielglück. Joachim Löw weiß aber, wie er seine Mannschaft zu führen hat, wann er reagieren muss, wie er wechseln kann. Weil Team und Trainer perfekt miteinander harmonieren, tritt Deutschland in Brasiliens Fußstapfen und verteidigt den WM-Titel.

Lasst das Gelaber! Kommentar von Jan zur Brügge

Jan zur Brügge. Foto: Lukas Lehmann

Die Titelverteidigung ist keine Herkulesaufgabe, sondern eine unlösbare Aufgabe für die deutsche Nationalmannschaft. Hemmungslose Optimisten reden vom besten Kader aller Zeiten, Zweck-Optimisten bemühen die Mär von der deutschen Turniermannschaft.

Lasst das Gelaber – ich kann’s nicht mehr hören.

Zugegeben: Die erste Elf ist individuell gut, wahrscheinlich sogar sehr gut besetzt. Das Turnier ist aber lang, und zentrale Säulen sind noch nicht (Manuel Neuer), nicht mehr (Mats Hummels) oder andauernd nicht (Jérome Boateng) fit.

Seit 2006 hat die DFB-Elf bei den großen Turnieren immer das Halbfinale erreicht, dreimal war aber dann auch Schluss. Nicht zufällig sind auch die Bayern-Spieler in der Champions League wieder einmal kurz vor dem Endspiel gescheitert. Für den großen Wurf reicht es einfach nicht – ein Kroos macht noch keinen Weltmeister. Echte Führungsspieler sucht man vergebens.

Ruft die Mannschaft ihr Potenzial ab, sollte die Vorrunde eigentlich kein Problem sein. Eigentlich. Denke ich an das Gegurke gegen Österreich und Saudi-Arabien, kann’s auch richtig dünn kommen – ein frühes Aus ist vorstellbar.

Zumindest für die Kanzlerin hätte das einen angenehmen Nebeneffekt. Reist Angela Merkel nicht wie 2014 bereits zum ersten Gruppenspiel an, sondern wartet erst ab, könnte sie sich die politische Diskussion über einen Besuch in Russland ersparen.

Lars Blancke
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2033
Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.