• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Rennrad-Talent Felix Dierking kommt ganz schön rum

14.06.2018

Oldenburg Leichter Gegenwind, der Tacho auf dem Lenker zeigt 32 km/h. Felix Dierking pedaliert ruhig auf seinem schwarzblauen Rennrad und passiert mit hoher Trittfrequenz das Ortsschild von Ofen. Bis auf seine Beine bewegt er nichts, der lange Oberkörper ruht regungslos auf dem Sattel – bis er sich in eine scharfe Linkskurve legt, ohne dafür abzubremsen. Es ist lediglich das Warmfahren. Die Tempo-Intervalle kommen später.

Sechsmal pro Woche schwingt sich der 15-jährige Oldenburger aufs Rad. Zwischen zwei und vier Stunden fährt er dann, in der Woche kommen 400 Kilometer zusammen. Auch im Winter trainiert er draußen. „Nur wenn es richtig kalt ist und schneit oder regnet, fahre ich auf der Rolle“, erklärt er. In eine „Rolle“ lässt sich das Hinterrad einhängen, dann kann er im Haus auf der Stelle fahren. „Dabei kann man schön einen Film gucken“, schmunzelt er.

Mit Triathlon begonnen

Bevor Dierking zum Radsportclub RSC Oldenburg kam, hatte er beim Oldenburger Triathlonverein 1. TCO „Die Bären“ mit dem Ausdauersport angefangen. „Das habe ich mit meinem Papa zusammen gemacht“, erzählt der 15-Jährige, dem das Radfahren aber immer am meisten Freude bereitet hat: „Ich finde es toll, dass man dabei so weite Strecken zurücklegen kann.“

Natürlich fährt Dierking nicht immer die gleiche Strecke, sondern lässt sich quer durch den Nordwesten treiben. Am liebsten fährt der im Westen Oldenburgs wohnende Radsportler in die Wesermarsch, in Richtung Brake und Elsfleth. „Da sind auf den kleineren Straßen wenige Autos unterwegs. Da ist man für sich und kann wunderbar trainieren.“ Aber auch am Küstenkanal in Richtung Bösel oder durch das Ammerland in Richtung Westerstede dreht Dierking gerne seine Trainingsrunden.

Trainingslager mit Sonne und Bergen

Seit zwei Jahren hat er sich auf diese Disziplin spezialisiert – und seitdem einige Erfolge eingefahren. Neben den Landesmeister-Titeln der Klasse U 17 im Straßenrennen und im Zeitfahren hat er den fünften Platz bei der TMP-Tour in Thüringen gewonnen. „Das ist eine Jugend-Rundfahrt für Fahrer aus ganz Deutschland, Belgien, Luxemburg und andere Länder. Da sind auch schon Marcel Kittel, Tony Martin oder John Degenkolb mitgefahren“, berichtet der Oldenburger. Auch letztes Jahr war Dierking dort schon mitgefahren. Da musste er allerdings am Berg noch oft abreißen lassen.

„Ich habe mich im Vergleich zum Vorjahr auf jeden Fall deutlich verbessert“, sagt der 15-Jährige. Das kommt nicht von ungefähr: Zusätzlich zu seinem ohnehin immensen Pensum hat er in den Osterferien ein zweiwöchiges Trainingslager auf Mallorca absolviert. Der Clou auf der spanischen Urlaubsinsel – neben dem warmen Wetter – sind die Berge.

Gegenwind für das Training nutzen

„Ich bin ein ganz guter Berg- und Zeitfahrer“, sagt Dierking von sich. Das verwundert, da er im Oldenburger Land kaum Hügel zum Trainieren hat. „Das ist schon ein Nachteil“, meint der RSC-Fahrer: „Dafür versuche ich hier, mit Gegenwind zu trainieren. Das ist dann vielleicht ein Vorteil für das Zeitfahren – man kann sich nie erholen wie beim Bergabfahren, sondern muss immer treten.“

Und das in einem hohen Gang: Im Kampf gegen die Uhr braucht der 15-Jährige für zehn Kilometer etwa 13 Minuten. Das ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h.

Taktik für Titelrennen zurechtgelegt

Schnell wird es auch an diesem Sonntag, wenn Dierking in Reinstetten (Baden-Württemberg) bei den deutschen U-17-Meisterschaften an den Start geht. Dann aber vor allem bergab: Der Oldenburger muss in seinem Rennen 75 Kilometer mit mehr als 1000 Höhenmetern zurücklegen.

„Da möchte ich vorne mit dabei sein“, sagt der Oldenburger, der sich bereits eine Taktik zurecht gelegt an: Er will am Hinterrad von Marco Brenner aus dem bayerischen Ansbach bleiben. „Marco ist ziemlich überlegen, er hat schon einige Rennen gewonnen und ist am Berg wohl der stärkste Fahrer. Wenn man an ihm dranbleibt, ist man vorne – und im Sprint ist er dann noch schlagbar.“


Ein Video von Felix Dierking unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Mathias Freese
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

RSC Oldenburg | RSC e. V. | Zeitfahren

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.