• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Ulis Umbruch, Kruses Kilos, Pacos Pausen

29.12.2018

Oldenburg Wie erfolgreich treibt der FC Bayern seinen Umbruch voran? Schafft Werden Bremen den Sprung nach Europa? Wird Borussia Dortmund Meister? Die Rückrunde der Fußball-Bundesliga verspricht Spannung. Die NWZ wagt einen Ausblick – aber Achtung: alles nur Satire!

18. Spieltag

Paukenschlag zum Jahresauftakt: Der FC Bayern verliert 1:4 in Hoffenheim. Schockiert reagieren Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge kurz vor Schließung des Transferfensters: Sie verpflichten Karim Benzema (31) und Edin Dzeko (32) für zusammen 200 Millionen Euro. „Zwei jüngere Spieler, mit denen wir unseren geplanten Umbruch einleiten. Wir haben immer gesagt, für große Talente nehmen wir auch viel Geld in die Hand“, meint Hoeneß.

19. Spieltag

In Bremen gibt es einen Monat nach dem Weihnachtsfest nur ein Thema: Wie wird Max Kruse seine Christmas-Kilos los? Als der Stürmer dann den Ball gegen Eintracht Frankfurt zum 2:1 in der Nachspielzeit mit dem Bauch über die Linie bugsiert, kennt die Euphorie keine Grenzen. „Lasst Max essen, was er will“, appelliert Trainer Florian Kohfeldt.

20. Spieltag

Schalke 04 verliert 0:1 gegen Gladbach, ist nach dem dritten Spiel torlos. „Wir haben mit einem 3-1-4-2 angefangen, mussten auf 3-4-3 und später auf ein 4-2-3-1 variieren. Wir hatten keinen Zugriff auf den abkippenden Sechser, so dass wir auf 5-2-1-2 umgestellt haben“, legt Coach Domenico Tedesco seinen Plan dar. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies ruft verdutzt „Bingo“, als er das hört.
Die Bayern verlieren indes 1:3 in Leverkusen. Dzeko erzielt das Anschlusstor. „Der Umbruch schreitet zusehends voran. Es wird alles besser werden“, prophezeit Hoeneß.

21. Spieltag

In Dortmund kriselt es erstmals. Paco Alcácer steht beim 0:0 gegen Hoffenheim zum vierten Mal in Folge in der Startelf und trifft wieder nicht. Trainer Lucien Favre kündigt an, einen Plan mit dem Spanier zu entwickeln.
In Leverkusen holt der neue Trainer Peter Bosz zehn Punkte aus den ersten vier Partien – und wird entlassen. „Die Entwicklung der Mannschaft hat uns einfach nicht gefallen“, begründet Rudi Völler.

22. Spieltag

Nach dem 2:7 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Liverpool prasselt Kritik auf die Bayern ein. Hoeneß und Rummenigge laden vor dem Liga-Spiel in Augsburg zur Pressekonferenz. „Heute ist ein wichtiger Tag für den FC Bayern“, leitet Rummennige ein. „Die Tore von Benzema und Dzeko haben ganz eindeutig gezeigt, dass wir mit der Verjüngung der Mannschaft auf dem goldrichtigen Weg sind“, betont Hoeneß. Aufgrund der verheerenden Medienschelte wolle man nun bei der Bundesregierung anfragen, ob die Pressefreiheit im Land Bayern noch zeitgemäß sei. Immerhin: Die Bayern gewinnen 1:0 beim FCA.

23. Spieltag

Das Weserstadion steht Kopf. Werder besiegt Stuttgart 6:1, Kruse erzielt fünf Tore. Im Überschwang der Emotionen verrät der Kapitän, dass er das neue Werbegesicht einer Nuss-Nougat-Creme wird. „Wir sind richtig fett im Geschäft“, stellt Kohfeldt fest.

24. Spieltag

Schalke erkämpft sich gegen Düsseldorf den ersten Rückrundenpunkt und klettert auf Platz 16. Tedesco schwärmt nach dem 0:0 von der defensiven Ordnung und Struktur seiner Mannschaft. Nur seine neue Taktik mit dem umkippenden Neuner habe nicht funktioniert, da sich Franco di Santo im Fallen die Schulter ausgekugelt hatte. Somit sind bei den Königsblauen erneut alle Angreifer verletzt.

25. Spieltag

Die Bayern verlieren unter der Woche das Rückspiel gegen Liverpool nur mit 3:4. Hoeneß ist von den Socken, weil Dzeko und Benzema alle drei Treffer erzielen. Rummenigge studiert derweil die UN-Menschenrechts-Charta, ob ein Ausscheiden des FC Bayern im Achtelfinale der Champions League überhaupt rechtens ist. Sportchef Hasan Salihamidzic schweigt lieber. Immerhin: Die Bayern gewinnen 1:0 gegen Wolfsburg.
Beim Spitzenreiter aus Dortmund geht Favres neuer Genie-Plan auf: Er erteilt Alcácer bis 16.30 Uhr ein Trikotverbot. Der beste Joker der Bundesliga-Geschichte wetzt beim Halbzeitpfiff in die Kabine, macht sich beim Umziehen warm, wird um 17 Uhr eingewechselt – und macht in 15 Minuten aus einem 0:1 ein 2:1 gegen den VfB Stuttgart.

26. Spieltag

Die Münchner murksen sich zu einem 1:0-Heimsieg gegen Mainz 05. Daraufhin prasselt von allen Seiten Kritik von den TV-Experten Oliver Kahn, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Mario Basler, Michael Ballack, Philipp Lahm und Dietmar Hamann auf den Rekordmeister ein. Hoeneß kann das überhaupt nicht nachvollziehen, handelt umgehend und erteilt sämtlichen früheren Bayern-Profis ein Stadionverbot. Hasan Salihamidzic schweigt dazu lieber.

27. Spieltag

Schalke verliert 0:1 beim Schlusslicht Hannover. Tedesco erklärt zuvor seinem aus der B-Jugend aushelfenden Stürmer seine Idee vom abknickenden Neuner. Der 17-Jährige knickt aber um statt ab – und fällt wochenlang aus.

Werder gewinnt indes 3:2 gegen Mainz durch einen Kruse-Hattrick und steht auf Rang vier. Der Nuss-Nougat-Creme-Hersteller fragt an, ob es eine Möglichkeit gibt, Wiesenhof als Hauptsponsor der Bremer abzulösen.

28. Spieltag

Bayern gegen Dortmund – das Spitzenspiel elektrisiert die Liga. Benzema und Dzeko bringen den Meister 2:0 in Führung, doch nach der Pause dreht Joker Alcácer die Partie. Der BVB gewinnt 3:2 und führt die Liga mit 15 Punkten Vorsprung an. Rummenigge schreibt umgehend einen Brief an die Deutsche Bibelgesellschaft, ob in einer überarbeiteten Einheitsübersetzung das 11. Gebot „Du darfst den FC Bayern nicht besiegen“ möglich wäre. Hoeneß erteilt Niko Kovac fortan ein Stadionverbot, springt für den Rest der Saison selbst als Trainer ein. Hasan Salihamidzic schweigt.

29. Spieltag

In Hannover hat es Präsident Martin Kind geschafft, die 50+1-Regel in der Bundesliga zu kippen. Davon berauscht kündigt er eine Transferoffensive für den Sommer an, „die seinesgleichen suchen wird“. 96 verliert dennoch gegen Gladbach und bleibt abgeschlagen auf dem 18. Platz.

30. Spieltag

Werder tritt mit einem vom Nuss-Nougat-Creme-Hersteller entworfenen braun-rot-weißen Sondertrikot beim FC Bayern an – und gewinnt mit 3:2. Es ist der erste Sieg gegen den Rekordmeister nach 16 Bundesliga-Pleiten in Folge, woraufhin Kohfeldt und Kruse kurzerhand entscheiden, dass der Verein den Kontrakt mit Wiesenhof auflösen muss. In Hoeneß brodelt es, er kündigt an, dass alle außer Benzema und Dzeko im Sommer gehen können. Und Hasan Salihamidzic bricht sein Schweigen: „Ich gebe auf. Ich werde im Sommer eine interessante neue Aufgabe annehmen.“

31. Spieltag

Der BVB besiegt im Revierderby Schalke mit 4:1 und feiert vor den Königsblauen die vorzeitige Meisterschaft. Joker Alcácer trifft in den letzten zehn Minuten dreifach. Tedesco spricht davon, aus dem BVB-Block „durchbeleidigt“ worden zu sein. Seine Taktik, mit einem 5-4-1 zu beginnen, in ein 3-1-4-2 zu wechseln und am Ende mit einem 6-4-0 zu verteidigen, sei eigentlich voll aufgegangen. „Aber dann kam die für uns völlig überraschende Einwechslung von Alcácer. Mit einem fitten und auch noch Tore erzielenden Stürmer haben wir einfach keine Erfahrungen gemacht.“

32. Spieltag

Werder schickt vor dem Duell mit dem neuen Meister kiloweise Schoko-Gläser des neuen Hauptsponsors nach Dortmund. Die ohnehin schon verkaterten und nun auch noch vollgefressenen Borussen verlieren 1:7. Werder sichert sich dadurch Champions-League-Platz vier vor den Bayern sowie hinter Gladbach und Leverkusen. Die Bayer-Elf eilt seit Wochen unter dem Neu-Alt-Trainer Völler von Sieg zu Sieg, so dass dieser einen Chefcoach-Kontrakt für die nächsten vier Jahre unterschreibt.

33. Spieltag

Nichts dreht sich mehr um Fußball, sondern alles nur noch um den Hammer des Jahres. Kahn, Matthäus, Effenberg, Basler, Ballack, Lahm, Hamann, Salihamidzic und Paul Breitner berufen eine Pressekonferenz ein. Sie verkünden: In Kooperation mit Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz kaufen sie Drittligist 1860 auf und nennen den Verein in Rasenballsport München um. Kahn wird Präsident, Lahm Manager, Matthäus Greenkeeper, Breitner Ehrenpräsident. Effenberg, Basler, Ballack und Hamann treten als Trainer-Quartett an. Der neue Pressesprecher Salihamidzic formuliert: „Wir werden zweimal aufsteigen. In Liga eins ist dann Platz 13 das Minimalziel, damit wir uns direkt für die neu geschaffene Europa League 6 qualifizieren.“

34. Spieltag

Schalke steigt mit nur 25 geschossenen Toren zusammen mit Hannover ab. Tedesco verzweifelt, weil keiner seine taktischen Ideen versteht.
Hoeneß und Rummenigge erteilen nach dem RB-Schock ein Medienverbot für alle Bayern-Angestellten, um sich voll auf das Pokalfinale zu fokussieren. Finalgegner und Erstliga-Aufsteiger Hamburger SV ist zu stark, gewinnt 2:0 und zieht in den Europapokal ein. „Der Umbruch wird schwieriger, als ich gedacht hätte“, stellt Hoeneß ernüchtert fest.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.