Oldenburg - Das Warten auf den zweiten Saisonsieg geht bei den Tischtennis-Frauen des OTB weiter. Der Landesliga-Aufsteiger kassierte durch ein 5:8 gegen den SV Molbergen die dritte Niederlage in Folge und liegt mit 2:8 Punkten auf Rang acht, der den Gang in die Abstiegsrelegation bedeuten würde.

„Zumindest auf ein Unentschieden hatten wir schon gehofft“, meinte Nane Hofmann. Weit davon entfernt waren die Oldenburgerinnen nicht. Beim Stand von 5:7 hatte Christina Schulz die letzte Partie gegen Molbergens Nummer zwei, die Ex-Metjendorferin und -Hundsmühlerin Anna-Mareike Poppe, bereits gewonnen. Doch der Sieg zählte nicht mehr, weil Katharina Thüer am Nebentisch Nadine Bahlmann 0:3 unterlag.

Der OTB drehte zu spät auf – der Rückstand aus den ersten Duellen erwies sich als zu große Hypothek. Beide Doppel gingen relativ klar verloren, ehe sich Hofmann gegen Poppe und Thüer gegen Monika Brinkmann im oberen Paarkreuz geschlagen geben mussten. „Einem 0:4 hinterherzulaufen ist dann natürlich schwer“, sagte Hofmann.

Bettina Lechtenbörger und Schulz hielten den OTB mit Siegen gegen Nadine Bahlmann und Petra von Höven-Bockhorst im Rennen, bevor auch in der zweiten Einzelrunde Molbergen im oberen und Oldenburg im unteren Paarkreuz überlegen waren.

In der letzten Runde fehlte dann neben dem nicht mehr zählenden Schulz-Erfolg ein weiterer Sieg für ein Remis. Dieser schien bei Lechtenbörgers 1:3 gegen Brinkmann möglich, aber die Oldenburgerin verlor gleich zwei Sätze in der Verlängerung. „Wir haben nicht schlecht gespielt, aber Molbergen war einfach gut“, resümierte Hofmann.