Oldenburg - Mit einem hart erkämpften Remis gegen den TSV Venne hat Tischtennis-Landesligist SWO II den nächsten Schritt zum sicheren Klassenerhalt gemacht und ist nach zuvor zwei Siegen in der Rückrunde weiter ungeschlagen. „Gerade weil wir immer zurückgelegen haben, können wir mit dem Punkt natürlich zufrieden sein“, fand Jona Dirks.

Die Oldenburger, jetzt Fünfter mit 13:11 Punkten, mussten ohne Daniel Bock und Ralf Herold auskommen und gerieten im Duell der beiden Teams, die bisher die besten Doppel-Bilanzen der Liga aufgewiesen hatten, 0:3 in Rückstand. Einem 3:2-Sieg von Patric Frers gegen Alexander Dermer folgte sogar das 1:5, doch die Schwarz-Weißen zeigten sich an den Positionen vier bis sechs ganz stark.

Lukas Wraase, Jürgen Malohn und Dirks verkürzten auf 4:5 und stellten den Spielstand, nachdem Venne wieder auf 8:4 davongezogen war, durch drei Siege auf 7:8. Dabei machte es das starke Trio allerdings spannend: Wraase gewann gegen Christoph Willeke 3:2. Auch Ma­lohn, der sich im Duell der Noppen-Konter-Spieler gegen Björn Büttner durchsetzte, und Dirks, der Florian Pfaffe niederrang, benötigten jeweils fünf Sätze, obwohl sie beide schon 2:0 geführt hatten.

Im Schlussdoppel verloren Frers und Wraase den ersten Satz deutlich gegen Michael Kühne und Dermer, steigerten sich aber und sicherten der SWO-Reserve mit einem Vier-Satz-Triumph das Remis.

„Jetzt dürften wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben“, meinte Dirks nach dem Punktgewinn zufrieden. Gepunktet hatten dabei Frers/Wraase, Frers, Wraase (2), Malohn (2) und Dirks (2).